Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Wo es im Mittelmeer dröhnt

Wichtige Lebensräume gefährdeter Meerestiere im Mittelmeer sind einem viel zu hohen Lärmpegel ausgesetzt. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler aus vier Ländern, die ihre Ergebnisse nach zehnjähriger Analyse in einer Übersicht der Lärm-Hotspots im Mittelmeer darstellen. Ursachen für den Lärm sind vor allem seismische Untersuchungen, Schiffsverkehr und militärische Aktivitäten.

Der Bericht stellt eine zeitliche sowie eine räumliche Darstellung der Entwicklung des Unterwasserlärms dar. Die Wissenschaftler kartierten das Mittelmeer anhand der Dichte von Lärmquellen. Zusätzlich sind wichtige Habitate von Meeressäugern gekennzeichnet. Da sich beides in großen Teilen überlappt wird klar,  dass es selbst in bereits ausgewiesenen Schutzzonen viel zu laut ist.

Die Autoren der Analyse sehen die Übersicht als ersten kleinen Erfolg, allerdings gibt es noch viel zu tun. Mangelnder Informationsaustauch mit Gas- und Ölkonzernen sowie mit dem Militär erschwert die Arbeit. Die nächsten Schritte werden sein, ein Register anthropogener Lärmquellen im Mittelmeer zu erstellen,  um noch gezielter Aussagen über den Unterwasserlärm machen zu können.  

Quelle: OceanCare