Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen. Bislang wurden...
Fin whale

Finnwale kehren zu ihren ehemaligen Nahrungsgebieten zurück

Forscher:innen in der Antarktis beobachteten die Rückkehr von Finnwalen in ihre früheren Nahrungsgründe. Bei Untersuchungen...

12 Pottwale an deutschen Küsten gestrandet

Zwei Pottwale auf Wangerooge gestrandet, einer vor Bremerhaven, ein weiterer in der Nähe Büsums, zwei tote Meeressäuger vor Helgoland und sechs tote Tiere an der Küste von Texel: Insgesamt sind 12 junge Pottwalmännchen Anfang Januar in der Nordsee verendet. 

Die Pottwale haben sich vermutlich auf dem Weg zu ihren Nahrungsgründen im hohen Norden in die südliche Nordsee verirrt. Aber warum? Diese Frage bleibt weitgehend unbeantwortet. In der Nordsee finden sich die Meeressäuger nicht mehr zurecht, denn sie ist vergleichsweise flach und stellt absolut keinen geeigneten Lebensraum für diese Wale dar.

Dass es gleich so viele Pottwale auf einmal waren, ist nicht verwunderlich. Die männlichen Jungtiere schwimmen in so genannten Junggesellengruppen, so lange sie noch nicht ausgewachsen sind. Der Zusammenhalt ist in diesen Gruppen so stark, dass sie sich auch in Notsituationen nicht alleine lassen. Als Ursache der Pottwal-Irrung kommen indes auch anthropogene Einflüsse in Frage: Unterwasserlärm durch Sonar oder Schallkanonen könnte die Tiere verwirrt oder gar ihr empfindliches Gehör geschädigt haben. Nahrungsmangel hat sie eventuell geschwächt: die Wale auf Texel hatten keine Nahrung im Magen und waren für ihre Größe vergleichsweise leicht, d.h. abgemagert. Müll im Meer ist eine weitere Gefahr, zwei der Wale hatten große Stücke von Fischernetzen im Bauch. Und natürlich können solche Bedrohungen auch zusammenwirken.

Einige der Tiere werden nun nach und nach untersucht, um die Gründe für das tragische Ereignis zu finden. Die Tiere auf Wangerooge wurden bereits zerlegt. Die Skelette sollen präpariert und später ausgestellt werden.

Quellen: Zeit Online & NDR