Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Länderkoalition verurteilt erneut die Wiederaufnahme des japanischen Walfangs in der Antarktis

WDC begrüßt ein am 11. Januar veröffentlichtes Statement der Niederlande, der USA, Australiens und Neuseelands, das die Fortsetzung des japanischen Walfangs in der Antarktis scharf verurteilt.

Neben der Betonung der Sicherheitsrisiken sowohl für Walfangegner wie Walfänger geht die Erklärung wie folgt weiter: „Unsere Regierungen lehnen den kommerziellen Walfang weiterhin entschlossen ab, insbesondere im Walschutzgebiet im Südpolarmeer, das durch die Internationale Walfangkommission ausgewiesen wurde. Wir sind der Meinung, dass Japan die Richtlinien des 2014 gefällten Urteils des Internationalen Gerichtshofs nicht ausreichend berücksichtigt hat. Diese sollen sicherstellen, dass lethale Forschungsmethoden mit den Vorschriften der Internationalen Walfangkommission in Einklang stehen. Am 07. Dezember 2015 haben sich unsere Regierungen dem Protest 29 weiterer Länder angeschlossen, um sich gegen Japans Entscheidung auszusprechen. Wir haben Japan gemahnt, den Arbeitsprozess der Internationalen Walfangkommission und die Empfehlungen des Expertenausschusses und des Wissenschaftsausschusses zu respektieren. Die wissenschaftliche Lage ist klar: Alle nötigen Informationen zu Management und dem Schutz von Walen können durch nicht-tödliche Methoden gewonnen werden.“

Anfang Dezember 2015 war die japanische Walfangflotte in Richtung Antarktis aufgebrochen: Trotz fehlender Zustimmung der Internationalen Walfangkommission (IWC) und des Urteils des Internationalen Gerichtshofes, der den japanischen Walfang in der Antarktis 2014 für illegal erklärt hatte.