Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Länderkoalition verurteilt erneut die Wiederaufnahme des japanischen Walfangs in der Antarktis

WDC begrüßt ein am 11. Januar veröffentlichtes Statement der Niederlande, der USA, Australiens und Neuseelands, das die Fortsetzung des japanischen Walfangs in der Antarktis scharf verurteilt.

Neben der Betonung der Sicherheitsrisiken sowohl für Walfangegner wie Walfänger geht die Erklärung wie folgt weiter: „Unsere Regierungen lehnen den kommerziellen Walfang weiterhin entschlossen ab, insbesondere im Walschutzgebiet im Südpolarmeer, das durch die Internationale Walfangkommission ausgewiesen wurde. Wir sind der Meinung, dass Japan die Richtlinien des 2014 gefällten Urteils des Internationalen Gerichtshofs nicht ausreichend berücksichtigt hat. Diese sollen sicherstellen, dass lethale Forschungsmethoden mit den Vorschriften der Internationalen Walfangkommission in Einklang stehen. Am 07. Dezember 2015 haben sich unsere Regierungen dem Protest 29 weiterer Länder angeschlossen, um sich gegen Japans Entscheidung auszusprechen. Wir haben Japan gemahnt, den Arbeitsprozess der Internationalen Walfangkommission und die Empfehlungen des Expertenausschusses und des Wissenschaftsausschusses zu respektieren. Die wissenschaftliche Lage ist klar: Alle nötigen Informationen zu Management und dem Schutz von Walen können durch nicht-tödliche Methoden gewonnen werden.“

Anfang Dezember 2015 war die japanische Walfangflotte in Richtung Antarktis aufgebrochen: Trotz fehlender Zustimmung der Internationalen Walfangkommission (IWC) und des Urteils des Internationalen Gerichtshofes, der den japanischen Walfang in der Antarktis 2014 für illegal erklärt hatte.