Zum Inhalt springen
WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

Nordatlantischer Glattwal mit Jungtier. (C) Chris Slay Etwas mehr als die Hälfte der seit 2017...
Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Da die Kritik an der Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft wächst, wird nach...
Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

(C) Charlie Phillips Die Populationen wurden per Flugzeug aus der Luft, durch Zählungen und entsprechende...
Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Die japanische NGO "Life Investigation Agency" dokumentierte in den vergangenen 19 Tagen die Notlage des...

Umfrage zu verantwortungsbewusster Wal- und Delfinbeobachtung

Mehr als 13 Millionen Menschen gehen jährlich auf eine Wal- und Delfinbeobachtungstour. Inzwischen gibt es bereits in 119 Ländern die Möglichkeit, die faszinierenden Meeressäuger in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Im Rahmen einer Doktorarbeit hat Wiebke Finkler von der Otago Universität in Neuseeland eine Umfrage zusammengestellt, die sich mit verantwortungsbewusster Wal- und Delfinbeobachtung beschäftigt. Gefragt ist die Meinung von potentiellen Walbeobachtern und es geht um Fragen wie „Kann Wal- und Delfinbeobachtung den Meeressäugern auch schaden?“ oder „Würden Sie einen Touranbieter wählen, der sie möglichst nahe an die Wale und Delfine heranbringt?“.

Hier können Sie an der Umfrage teilnehmen.

Die Fragen sind auf Englisch. Wir sind auf die Ergebnisse gespannt. 

Ulla Ludewig

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.