Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...

5 Jahre nach Deepwater Horizon: sinkende Geburtenrate bei Delfinen

Neue Forschungsergebnisse belegen eine sinkende Geburtenrate bei Delfinen, die im von der Ölkatastrophe Deepwater Horizon betroffenen Gebiet im Golf von Mexiko leben.

In der Studie der US Regierung wurde eine Population Großer Tümmler in der Barataria Bucht in Louisiana beobachtet, einem von der Ölpest stark betroffenen Gebiet. Wissenschaftler dokumentierten die Gesundheit der Delfine über einen Zeitraum von vier Jahren, darunter zehn schwangere Weibchen. Nur zwei dieser Delfine haben ein Baby geboren.

Frühere Studien seitens der US Behörden konnten bereits einen Zusammenhang herstellen zwischen den auftretenden Krankheiten bei den Delfinen und der Tatsache, dass sie dem Öl ausgesetzt waren. Die Delfine haben das Öl entweder eingeatmet, verschluckt oder über die Haut aufgenommen. Daraus resultierten Lungenerkrankungen, Nebennieren-Funktionsstörungen, Untergewicht, Stress und Anomalitäten des Hormonhaushaltes. Von den Delfinen aus der Studie werden Schätzungen der Wissenschaftler zufolge bis zu 17 % von durch die Ölpest verursachten Krankheiten sterben.

Die Studie belegt, dass die Delfine der Barataria Bucht noch Jahrzehnte davon entfernt sind sich von der BP Deepwater Horizon Explosion und der darauf folgenden Ölverschmutzung zu erholen. Mit dem verschlechterten Gesundheitszustand sind auch die Reproduktions- und Überlebensraten der Delfine stark gesunken. Dies ist nicht zuletzt an der stark gestiegenen Strandungs- und Sterberaten zu erkennen.