Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

5 Jahre nach Deepwater Horizon: sinkende Geburtenrate bei Delfinen

Neue Forschungsergebnisse belegen eine sinkende Geburtenrate bei Delfinen, die im von der Ölkatastrophe Deepwater Horizon betroffenen Gebiet im Golf von Mexiko leben.

In der Studie der US Regierung wurde eine Population Großer Tümmler in der Barataria Bucht in Louisiana beobachtet, einem von der Ölpest stark betroffenen Gebiet. Wissenschaftler dokumentierten die Gesundheit der Delfine über einen Zeitraum von vier Jahren, darunter zehn schwangere Weibchen. Nur zwei dieser Delfine haben ein Baby geboren.

Frühere Studien seitens der US Behörden konnten bereits einen Zusammenhang herstellen zwischen den auftretenden Krankheiten bei den Delfinen und der Tatsache, dass sie dem Öl ausgesetzt waren. Die Delfine haben das Öl entweder eingeatmet, verschluckt oder über die Haut aufgenommen. Daraus resultierten Lungenerkrankungen, Nebennieren-Funktionsstörungen, Untergewicht, Stress und Anomalitäten des Hormonhaushaltes. Von den Delfinen aus der Studie werden Schätzungen der Wissenschaftler zufolge bis zu 17 % von durch die Ölpest verursachten Krankheiten sterben.

Die Studie belegt, dass die Delfine der Barataria Bucht noch Jahrzehnte davon entfernt sind sich von der BP Deepwater Horizon Explosion und der darauf folgenden Ölverschmutzung zu erholen. Mit dem verschlechterten Gesundheitszustand sind auch die Reproduktions- und Überlebensraten der Delfine stark gesunken. Dies ist nicht zuletzt an der stark gestiegenen Strandungs- und Sterberaten zu erkennen.