Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Blue whale (balaenoptera musculus) A blue whale surfacing whilst travelling at high speed.

Und es macht doch einen Unterschied

Am 19. Januar erhielt ich eine E-Mail mit dem Betreff "Neuigkeiten zu AmazonSmile". Mit Erstaunen...
(C) Sansert Sangsakawrat

Blauwale und die Bedrohung durch Mikroplastik – wie wir dieses Problem lösen können

Unsere Liebe zum Kunststoff begann in den 1950er Jahren. Damals revolutionierte er die gesamte Industrie....
Verletzungen am Rückgrat von Walen, die bei der Kollision mit einem Schiff entstehen, sind besonders gefährlich. (C) WDC North America

Das alarmierende Schicksal von Buckelwal „Moon“

Verletzungen am Rückgrat von Walen, die bei der Kollision mit einem Schiff entstehen, sind besonders...
(C) ORES / Ursula Tscherter

Die Macht des Schweinswal-Kots

Wir finden immer mehr Belege dafür, wie wichtig Wale für ein gesundes marines Ökosystem sind....

Tagebuch aus Taiji: Nicht schon wieder! Noch eine Treibjagd…

WDC Gast-Bloggerin Marna Olsen ist eine färöische Delfin- und Tierschützerin, die sich für ein Ende der Delfintreibjagden sowohl in Japan, als auch ihrer Heimat, den Färöer Inseln, engagiert. Momentan ist sie gemeinsam mit dem Schweizer Journalist Hans-Peter Roth in Taiji, Schauplatz der berüchtigten Delfintreibjagden, um von der Situation vor Ort zu berichten.

Kaum zu fassen, aber heute früh formierten sich die Jagdboote nahe am Horizont bereits wieder früh zu einer Linie. Schwarzer Rauch war sichtbar, rasches Hin- und Herfahren. Erneut war eine Treibjagd im Gang.

Die gejagten Tiere waren wiederum Rundkopfdelfine; eine kleine Schule von nur etwa sechs bis acht Delfinen. Schon zum 8. Mal seit Eröffnung der Jagdsaison vor zwei Monaten trieben die Jäger Rundkopfdelfine vor sich her.

Für einen ganz kurzen Moment keimte in unmittelbarer Nähe der Bucht von Taiji, wohin die Delfine getrieben wurden, nochmals Hoffnung auf. Zunächst tauchten sie ab und waren dann plötzlich in recht seichtem Wasser weiter draussen sichtbar wohin ihnen die Jagdboote nicht folgen konnten, in Richtung offenes Meer.

Würden Delfine es erstmals schaffen den Jägern durch die Untiefen zu entkommen? Das wäre neu! Und es wäre machbar! Aber auch den Rundkopfdelfinen war es zu seicht. Sie verloren im flachen Wasser die Orientierung und kehrten unter unseren traurigen Blicken wieder um, in die Fänge der Jäger.

Die Hoffnung war zunichte. Nun ging es ganz schnell. Mit dem ohrenbetäubenden Lärm ihrer Metallstangen trieben sie die verstörte, erschöpfte Familie in die Bucht und dort immer tiefer in die Todesbucht, unter die Blachen, die das Tötungswerk von unseren Blicken abschirmen sollen.

Diesmal dauerte die Treibjagd relativ kurz. Von der Entdeckung der Delfine bis zum Abtransport ihrer leblosen Körper vergingen zwei Stunden. Emotional erschöpft blieben wir zurück. Innerhalb von nur vier Tagen haben wir drei Treibjagden mitansehen müssen.

Marna Olsen

Über Astrid Fuchs

Astrid Fuchs leitet bei WDC Deutschland den Bereich Policy und strategische Entwicklung. Daneben koordiniert sie die EU-Arbeit und betreut die Bereiche Walfang und Delfinarien.