Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Erneut Beluga im Georgia Aquarium verstorben

Das Georgia Aquarium in den USA hat bekanntgegeben, dass der weibliche Beluga Maris verstorben ist. Maris lebte seit über zehn Jahren in Gefangenschaft und war einer der ersten Belugas im Georgia Aquarium. Das Delfinarium gab an, dass es sich um einen plötzlichen und unerwarteten Tod handelte. Im Mai brachte Maris ein Baby zur Welt, das jedoch nur wenige Wochen später verstarb.

Erst letzte Woche entschied ein Gericht, dass das Georgia Aquarium keine wildgefangenen Belugawale aus Russland in die Vereinigten Staaten importieren darf. Das Delfinarium wollte 18 Belugas aus dem Ochotskischen Meer erwerben, konnte jedoch die strengen Vorgaben des Gerichts für den Import nicht erfüllen.

Bereits kurz vor der Entscheidung des Gerichts hatte SeaWorld bekannt gegeben, keine Belugas zu erwerben – ursprünglich wollten die Betreiber des Delfinariums nämlich ebenfalls einen Teil der wildgefangenen Belugas importieren.

Update 18.11.2015: Das Georgia Aquarium wird die Entscheidung des Gerichts akzeptieren und nicht wie zuerst erwartet anfechten. Dies bedeutet, dass keine Belugas mehr importiert werden.