Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

US-Regierung lehnt strengere Schutzmaßnahmen für bedrohte Glattwale ab

Die US-Regierung unter Biden hat einen Dringlichkeitsantrag zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Nordatlantischen Glattwale...
Whale-meat_C_WDC

Eltern wählen Walfleisch in die Top 10 der beliebtesten Schulessen in Japan

Anfang November 2022 führte ein Schulbuchverlag eine landesweite Umfrage in Japan durch, die sich an...
(C) Flagler County Sheriff's Office

Toter Orca vor Florida angestrandet

(C) Flagler County Sheriff's Office Am 11. Januar wurde ein etwa sechs Meter großes Orca-Weibchen...
Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation

Japan verkauft Walfleisch über Snackautomaten

Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation Mit dem automatisierten Verkauf...

Erneut Beluga im Georgia Aquarium verstorben

Das Georgia Aquarium in den USA hat bekanntgegeben, dass der weibliche Beluga Maris verstorben ist. Maris lebte seit über zehn Jahren in Gefangenschaft und war einer der ersten Belugas im Georgia Aquarium. Das Delfinarium gab an, dass es sich um einen plötzlichen und unerwarteten Tod handelte. Im Mai brachte Maris ein Baby zur Welt, das jedoch nur wenige Wochen später verstarb.

Erst letzte Woche entschied ein Gericht, dass das Georgia Aquarium keine wildgefangenen Belugawale aus Russland in die Vereinigten Staaten importieren darf. Das Delfinarium wollte 18 Belugas aus dem Ochotskischen Meer erwerben, konnte jedoch die strengen Vorgaben des Gerichts für den Import nicht erfüllen.

Bereits kurz vor der Entscheidung des Gerichts hatte SeaWorld bekannt gegeben, keine Belugas zu erwerben – ursprünglich wollten die Betreiber des Delfinariums nämlich ebenfalls einen Teil der wildgefangenen Belugas importieren.

Update 18.11.2015: Das Georgia Aquarium wird die Entscheidung des Gerichts akzeptieren und nicht wie zuerst erwartet anfechten. Dies bedeutet, dass keine Belugas mehr importiert werden.