Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

SeaWorld bekommt Erlaubnis zur Erweiterung seiner Orcabecken

Der SeaWorld Park in San Diego, wo momentan 11 Schwertwale in Gefangenschaft gehalten werden, hat von der zuständigen Behörde in Kalifornien die Erlaubnis bekommen, sein umstrittenes „Blue World Project“ umzusetzen.  Die Genehmigung ist allerdings mit strengen Auflagen verbunden. Unter anderem

  • muss das Zuchtprogramm im Park beendet werden,
  • es dürfen nicht mehr als 15 Orcas in der Anlage gehalten werden,
  • der Verkauf und Handel mit den Orcas ist verboten und
  • der Transport in andere Parks ist mit strengen Auflagen verbunden und nur mit Genehmigung staatlicher Behörden möglich.

Die Folge dieser Konditionen: sollte SeaWorld die Erweiterung der Orcabecken umsetzen, wäre das auf lange Sicht das Ende der umstrittenen Unterhaltungs-Shows mit Schwertwalen im Park. Das Unternehmen will diese Bedingungen allerdings nicht akzeptieren und gab bekannt, nun weitere Möglichkeiten zu prüfen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Orcas in Gefangenschaft

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.