Zum Inhalt springen
All news
  • All news
  • End captivity
(C) WDC

Wie kann uns die Raumfahrttechnik beim Schutz von Walen helfen?

(C) Sue Rocca Das spannende Projekt ist Teil von Deloittes "Gravity Challenge", einem internationalen Programm,...
Header-Schweinswal_mit Copy_C_JanHaelters

EU-Gremium fordert dringend strengere Beifang-Regulierungen

(C) Alexei Birkun Jr. Die EU-Mitgliedsstaaten stehen unter dem rechtlichen Druck der EU-Kommission, dringend wirksame...
(C) FEE International / Flickr

Norwegen plant grausame Experimente an Zwergwalen

(C) Mike Tetley Laut einer von Mattilsynet erteilten Genehmigung, soll das Projekt im nächsten Monat...
(C) Greenpeace

Filmempfehlung: Seaspiracy

(C) Greenpeace Für Menschen, die gerne Fisch und Schalentiere essen, wird der Film ein echter...

Überflutung gefährdet gefangene Orcas im Marineland Antibes

Am Wochenende kam es im Süden Frankreichs nach einem schweren Unwetter zu Hochwasser und Überschwemmungen. Dabei sind auch weite Teile des Delfinariums in der Nähe der Stadt Antibes betroffen.

Berichten zufolge wurden die Becken im Marineland stark durch schlammiges Regenwasser verschmutzt; darunter auch das Becken der fünf Schwertwale, die hier in Gefangenschaft leben. Außerdem soll die elektrische Versorgung beeinträchtigt sein, die beispielsweise für den Betrieb der Wasserpumpen wichtig ist. Somit kann es zu einer starken Infektionsgefahr für alle Tiere kommen. Mehrere Haie kamen im Marineland Antibes bereits ums Leben, Otter und Seelöwen schwimmen im schlammigen Wasser und auch das Überleben der Orcas ist gefährdet. Es ist damit zu rechnen, dass die Überschwemmungen für starke Salzgehalt -und ph-Schwankungen gesorgt haben und die Orcas und Delfine in Zukunft Hautprobleme aufzeigen werden.

Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß der Katastrophe. Das Marineland Antibes machte erst kürzlich Schlagzeilen, als der weibliche Schwertwal Freya starb, nachdem sie fast ihr ganzes Leben in Gefangenschaft verbracht hat.

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Bei WDC war Michaela Harfst bis Juni 2020 für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreute außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.