Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Wissenschaft trifft Magie: Erste WDC-Erlebnisreise nach La Gomera

Diesen Blogbeitrag haben WDC-Meeresbiologe Fabian Ritter und Ulla Christina Ludewig, unsere Referentin für verantwortungsvolles Whale...

Mit Liebe zum Detail: Patenschafts-Pakete für unsere Unterstützer:innen

Dieser Blog wurde von Petra Mareis, Leiterin Kommunikation Spenden und Patenschaften, verfasst.   Seit 12...

Die „Schule des Wal-Essens“: Japans Strategie, den Appetit auf Walfleisch zu steigern

Trotz der Rückkehr zum kommerziellen Walfang hat sich in Japan an der geringen Nachfrage von...
© CSIP-ZSL

Wie helfen uns tote Wale?

Wale, die nach ihrem Tod an Land gespült werden, sind eine lebenswichtige Nahrungsquelle für viele...

Die Rufe der Orcas

Es ist sechs Uhr morgens und ich werde durch den Lautsprecher direkt neben meinem Bett geweckt. Erst mal muss ich mich orientieren: wo bin ich und was sind das für Geräusche? Ach ja, es sind Rufe von Schwertwalen und ich befinde mich im Orcalab, dem WDC-Partnerprojekt in Kanada. Hier werden bereits seit über 30 Jahren die verschiedenen Dialekte der nördlichen ortstreuen Schwertwale (Northern Residents) erforscht.

Orcas passing Orcalab 2015

Fast täglich kommen einige von ihnen am Orcalab vorbei, das sich am Ufer der Blackney-Meerenge im Norden von Vancouver Island befindet. Die Forschung hier konzentriert sich aber vor allem auf das, was die Unterwassermikrofone (Hydrophone) übertragen, die in der Gegend angebracht sind. Überall sind Lautsprecher installiert: im Wohnhaus, im Gästehaus, in der Praktikanten-Küche, draußen im Wald usw. Wenn Orcas zu hören sind, wird genau dokumentiert, welche Gruppe gerade über welches Hydrophon zu hören ist. Es gibt auch einige Kameras, die vom Orcalab aus aufgerufen werden können – darüber kann man sehen, was an den einzelnen Beobachtungspunkten vor sich geht.

Intern at Orcalab 2015

Hier zeichnet Praktikantin Chelsea gerade auf, welche Gruppe der Orcas sie hört und über welches der Mikrofone sie zu hören sind. Es ist sehr interessant, dass man bereits nach ein paar Tagen auch als Laie Unterschiede bei den Rufen ausmachen kann. Praktikantin Tomoko aus Japan, die bereits seit 17 Jahren jeden Sommer im Orcalab mithilft, erkennt jede einzelne Gruppe innerhalb von Sekunden an ihren verschiedenen Rufen.

Manchmal „schleichen sich die Orcas auch an“, das heißt sie nähern sich dem Orcalab, ohne dass sie vorher zu hören sind. Es schadet also nie, einen Blick durch eines der Ferngläser zu riskieren.

At Orcalab 2015

Es war eine tolle Erfahrung, zusammen mit meinem Kollegen Rob vom englischen WDC-Büro einige Tage im Orcalab verbringen zu dürfen. In meinem nächsten Blog berichte ich von meiner Zeit am Außenposten „CP“, der sich direkt an der Johnstone-Meerenge befindet.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.