Zum Inhalt springen
Stecken Orcas hinter dem Rückgang der Weißen Haie?

Stecken Orcas hinter dem Rückgang der Weißen Haie?

(C) Rob Lott Der Bericht deutet darauf hin, dass die Orcas Haie töten und ihre...
Blauwal-Sichtungen nehmen vor Südgeorgien zu

Blauwal-Sichtungen nehmen vor Südgeorgien zu

(C) WDC Die Gewässer um die Insel im Südatlantik waren der Ort für einige der...
Neues Abkommen zum Abriss der Dämme im Klamath River

Neues Abkommen zum Abriss der Dämme im Klamath River

(C) Robert Pitman Beteiligt sind die Gouverneure der US-Staaten Oregon und Kalifornien, die Yurok- und...
Das Ende von Delfinarien in den USA – wie unser Kampf weitergeht

Das Ende von Delfinarien in den USA – wie unser Kampf weitergeht

  Update zum Umzug der Belugas in den USA Kanada verbot im vergangenen Jahr die...
Vom Walfang zur Walbeobachtung

Vom Walfang zur Walbeobachtung

Heute vor 200 Jahren rammte ein Pottwal das Walfangschiff "Essex" und brachte es zum Sinken....
Offener Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner

Offener Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner

Gestrandeter Schweinswal mit deutlichen Netzmarken, die verraten, dass das Tier in einem Fischernetz ums Leben...
Wir sind soweit: Kampagne “Stellnetze raus aus Schutzgebieten” geht an den Start

Wir sind soweit: Kampagne “Stellnetze raus aus Schutzgebieten” geht an den Start

Gestrandeter Schweinswal mit deutlichen Netzmarken, die verraten, dass das Tier in einem Fischernetz ums Leben...
Interview mit Pottwal-Forscher Hal Whitehead

Interview mit Pottwal-Forscher Hal Whitehead

Pottwale leben in sozialen Einheiten (C) Brian Smith Wenn Sie sich das Interview gerne in...

Nepals vergessene Delfine

Flüsse werden in Nepal als Götter verehrt. Doch warum behandelt man ihre Bewohner, die Delfine, nicht genauso? Die Nepalesen glauben, dass Flüsse die „stetig fließende und anregende Quelle von Schönheit, Reichtum und endlosem Abenteuer“ sind.  Aber das wohl symbolträchtigste Tier, das diese Flüsse je beheimatet hat, der Ganges-Flussdelfin, ist stark vom Aussterben bedroht – obwohl nationale und internationale Gesetze ihn eigentlich schützen sollten! Durch die Medien kennt jeder die schlimme humanitäre Krise, die dem Erdbeben in Nepal gefolgt ist. Doch nur wenige wissen von der dort stark abnehmenden Delfinpopulation.

Einst lebten zahlreiche Delfine in Nepals Flüssen. 1996 wurde die Population jedoch von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als stark gefährdet eingestuft. Die Zerstörung ihres Lebensraums, intensive Fischereimaßnahmen und weitere von Menschen verursachte Störungen bewirkten über die Jahre eine dramatische Reduzierung des Bestandes, so dass heute nur noch eine Handvoll Flussdelfine übrig ist.

Die größte Gefahr für das Überleben der Flussdelfine ist der Bau von Dämmen und Bewässerungssystemen im nepalesischen Flusssystem. Neben der Eingrenzung von geeignetem Lebensraum führen Ablagerungen und geringere Strömungen auch zu einem Absinken des Wasserspiegels. Die Delfine fühlen sich aber vor allem in tiefen Gewässern wohl und sind durch den eingeengten Lebensraum noch stärker gefährdet. Teilweise trennen die Staudämme ganze Delfingruppen und können so zu Inzucht oder sogar einem kompletten Fortpflanzungsstopp führen.

 

Ohne sofortige Schutzmaßnahmen werden Nepals Delfine aussterben. Um dies zu verhindern, müssen sowohl die lokale Bevölkerung wie auch der Ökotourismus einbezogen werden, der bereits die Hauptgeldeinnahmequelle des Landes darstellt. Die beste Option wäre also, den Ökotourismus zu nutzen um die verbleibenden Delfine zu retten.

Forschungsergebnissen eines nepalesischen Delfinforschers aus dem Jahr 2013/2014 zufolge leben dort schätzungsweise nur noch 30 Individuen. Bedeutend weniger als die Vaquitas oder Maui-Delfine, die weitaus bekannter sind. Sollen wir ruhig zusehen, wie diese Population ausstirbt?

Nicola Hodgins

Über Nicola Hodgins

Policy Manager at WDC