Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Sushi-Koch für Walfleischverkauf verurteilt

Einer der beiden Sushi-Köche, die im Restaurant „The Hump“ am Flughafen in Santa Monica Seiwal serviert hatten, wurde Anfang Mai zu zwei Jahren auf Bewährung, einer Geldstrafe von 5000 Dollar und 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Beamte wurden auf den Verkauf von illegalem Walfleisch aufmerksam, als das Team der Dokumentation „The Cove“ 2010 heimlich im Restaurant „The Hump“ filmte, wie Ihnen Seiwal unter dem Decknamen „Fatty Tuna“ serviert wurde.

Nach einer bundesstaatlichen Untersuchung wurde daraufhin den beiden Sushi-Köchen vorgeworfen, gemeinsam Fleisch von bedrohten Tierarten verkauft zu haben, was einen Verstoß gegen das US Meeressäuger-Schutzgesetz darstellt. Beide bekannten sich letztendlich für schuldig und entschuldigten sich für ihr Fehlverhalten.

Schon im April 2015 wurde der Besitzer der Mutterfirma von „The Hump“, Typhoon Restaurant Inc., zu einer Geldstrafe und Bewährungsstrafe verurteilt. Der andere Sushi-Koch erwartet sein Urteil am 18. Mai. Außerdem bekannte sich der Walfleischzulieferer schuldig, seine Gerichtsverhandlung ist für den 23. Juni angesetzt.