Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

US-Regierung lehnt strengere Schutzmaßnahmen für bedrohte Glattwale ab

Die US-Regierung unter Biden hat einen Dringlichkeitsantrag zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Nordatlantischen Glattwale...
Whale-meat_C_WDC

Eltern wählen Walfleisch in die Top 10 der beliebtesten Schulessen in Japan

Anfang November 2022 führte ein Schulbuchverlag eine landesweite Umfrage in Japan durch, die sich an...
(C) Flagler County Sheriff's Office

Toter Orca vor Florida angestrandet

(C) Flagler County Sheriff's Office Am 11. Januar wurde ein etwa sechs Meter großes Orca-Weibchen...
Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation

Japan verkauft Walfleisch über Snackautomaten

Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation Mit dem automatisierten Verkauf...

Mexiko stellt Schutzprogramm für bedrohten Schweinswal vor

Die mexikanische Regierung will den vom Aussterben bedrohten kalifornischen Schweinswal mit einem 36 Millionen Dollar umfassenden Schutzprogramm retten. Dafür hat das mexikanische Umweltministerium das Naturschutzgebiet auf 34.000 km2 erweitert und ein zweijähriges Totalverbot für den kommerziellen Fischfang in der Region verordnet. Das Verbot soll durch die mexikanische Marine mit neuen Schnellbooten und Drohnen überwacht werden.

Die Maßnahmen wurden beschlossen, nachdem die Population auf unter hundert Exemplare gefallen war und mit geschätzten 83 Tieren kurz vor dem Aussterben steht. Oft verfangen sich die Meeressäuger in den Stellnetzen der Fischer, da sie diese nicht orten können. Schlussendlich ersticken sie qualvoll in den Netzen, weil sie nicht zum Atmen an die Oberfläche kommen können.

Der mexikanische Präsident Peña Nieto kündigte am vergangenen Donnerstag während der Vorstellung des Schutzprogramms weitere Maßnahmen zum Schutz der Wale an. Vor allem bedarf es Investitionen in alternative Fischfangmethoden, um den Vaquita langfristig und nachhaltig zu schützen.

Das Schutzprogramm soll erfolgreich umgesetzt werden, indem auch die einheimischen Fischer mit einbezogen werden. Sie sollen dafür belohnt werden, keine Stellnetze aufzustellen und bekommen für während des zweijährigen Fischfangverbots eine monatliche Kompensation von etwa 460 Dollar.

„Kaum jemals hat eine Regierung so drastische Maßnahmen zum Schutz von Meeressäugern erlassen“, sagt Fabian Ritter, Meeresschutzexperte bei WDC. „Allerding hat sie sich dazu auch viel Zeit gelassen. Jetzt scheint es bereits fast zu spät und niemand weiß, ob der Erhalt des Vaquitas gelingen wird. Wenn ja, wäre es buchstäblich die Rettung in letzter Minute.“