Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

17 Millionen Jahre alter Wal entdeckt – 600 km vom Meer entfernt!

Wissenschaftler sind bei Grabungen in Kenia (Turkana Wüste) auf die bisher wohl ältesten jemals entdeckten Walfossilien eines Schnabelwals gestoßen. Es ist auch der bisher am weitesten vom Meer entfernte Fundort eines gestrandeten Wals in Afrika. Man nimmt an, dass der Wal vor ca. 17 Millionen Jahren versehentlich den vorzeitlichen Anza Fluss hinaufgeschwommen ist.

Der Fund gibt auch Einblicke in die prähistorischen Sumpflandschaften Afrikas und Hinweise auf den Zeitpunkt, ab dem die damaligen Primaten aufrecht gingen. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass Afrika in dieser Zeit flacher und feuchter und mit Wald bedeckt war. Vor 17 Millionen Jahren begann sich dann die Landschaft zu heben, das Klima wurde trockener, und die Wälder verschwanden. Dies führte dazu, dass dort lebende Primaten begannen, auf zwei Beinen zu gehen.

Man glaubt, dass der sogenannte „Turkana Wal“ ca. 6,7 Meter lang war und mit den heute vorkommenden Baird– und Cuvier-Schnabelwalen verwandt ist.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.