Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Überraschung: noch ein Baby bei den bedrohten Orcas

Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate gibt es Nachwuchs bei den bedrohten südlichen ortstreuen Schwertwalen. Wissenschaftler des Center for Whale Research auf San Juan Island an der Westküste der USA entdeckten den Neuzugang letzte Woche in der Familiengruppe J-Pod, in der auch bereits im Dezember ein neues Baby gesichtet wurde.

Die Forscher schätzen, dass der Nachwuchs bei der ersten Sichtung ca. 1 Woche alt war und die Mutter das 36-jährige Weibchen Shachi (J19) ist. Diese hat bereits eine zehnjährige Tochter (Eclipse, J41), die auch unmittelbar in der Nähe der Mutter und des Neugeborenen schwamm. 

Fotografin und Walbeobachtungsguide Traci Walter konnte Videoaufnahmen von den beiden J-Pod-Babys machen.

Nach einem turbulenten Jahr 2014 mit vielen Verlusten bedeuten die beiden Orca-Babys neue Hoffnung für die vom Aussterben bedrohte Population. Inklusive der beiden Neuzugänge und Orca-Weibchen Lolita, liegt die Zahl der südlichen ortstreuen Schwertwale nun bei 80 Individuen. Das sind immer noch acht weniger als 2005, als die Population als vom Aussterben bedroht eingestuft wurde.

WDC setzt sich mit der Kampagne „Dämme brechen für Orcas“ für den Schutz der bedrohten Schwertwale im Pazifischen Nordwesten ein. Bitte unterzeichnen Sie unseren Brief an die Firma PacifiCorp, die sich bereit erklärt hat, vier Dämme im Klamath River einzureißen. Dieses Projekt würde ca. 400 km Laichgebiet für Königslachse wieder zugänglich machen, die die Hauptnahrung für die bedrohten Orcas darstellen. 

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.