Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Erster Meeresbeauftragter der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf

Die Bundesregierung hat mit Sebastian Unger erstmals einen Meeresbeauftragten bestellt. Seine Aufgabe wird sein eine...

Erneut Orca im Loro Parque gestorben

© Ulla Ludewig Bereits der dritte Todesfall innerhalb von 18 Monaten Der Loro Parque auf...
Delfinarium Duisburg © Jens Kramer

Delfinbaby in Duisburg geboren

Delfinarium Duisburg © Jens Kramer Die sechsjährige Debbie brachte vergangene Woche im Duisburger Zoo ein...
Treibjagd in der Bucht von Taiji. (C) Hans-Peter Roth und Marna Olsen

Das Blutvergießen in Taiji beginnt erneut

Treibjagd in der Bucht von Taiji. (C) Hans-Peter Roth und Marna Olsen Jedes Jahr werden...

140 gestrandete Wale in Neuseeland verstorben

Etwa 200 Grindwale sind vergangene Woche an einem Küstenstreifen in Neuseeland gestrandet. Mittlerweile ist klar, dass etwa 140 von ihnen am Strand von Farewell Spit verstorben sind. Der Umweltschutzbehörde zufolge hatten Helfer versucht, sie zurück ins Wasser zu bringen. 64 überlebende Wale konnten gerettet und zurück ins Meer gebracht werden. Sie haben angeblich Kurs nach Süden genommen, was örtlichen Tierschützern Grund zur Hoffnung gibt. Allerdings besteht Sorge, dass die Wale umkehren und erneut stranden.

Neuseeland hat eine der höchsten Strandungsraten weltweit, wobei häufig Grindwale betroffen sind. Sie gehören zu den Arten, die regelmäßig auf der ganzen Welt in großen Gruppen stranden. Der Grund dafür ist eine starke Bindung zu ihrer sozialen Gruppe. Dies ist im tiefen Wasser von Vorteil, da sie alle Aktivitäten als Gruppe ausführen, auch die Verteidigung. Im seichten Wasser ist die Gruppenbindung jedoch kontroproduktiv, weil sie versuchen, einander zu helfen und letztendlich alle stranden. 

Weitere Informationen zum Thema Strandung