Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Trainer im Zoo Marineland Mallorca misshandeln Delfine

Die spanische Organisation SOS Delphine, die – wie WDC – Mitglied der Koalition „Dolphin Free Europe“ ist, hat gestern Videomaterial veröffentlicht, auf dem Trainer im Marineland Mallorca zu sehen sind, wie sie Delfine misshandeln und beschimpfen. Beispielsweise rufen die Trainer „Ich werfe dir den Eimer an den Kopf!“ oder „Bist du so blöd oder tust du nur so?“, während sie die Delfine treten, schlagen oder sogar auf sie springen. Der Missbrauch ist demnach nicht nur verbal, sondern auch physisch. WDC verurteilt dieses Verhalten aufs Schärfste und verlangen von den spanischen Behörden, die Anlage umgehend einer Prüfung zu unterziehen und als eindeutige Konsequenz die Haltung von Delfinen sowie die Shows zu verbieten.

Marineland Mallorca behauptet auf seiner Website und in sozialen Netzwerken, beim Delfintraining mit positiver Bestärkung und viel Zuneigung zu arbeiten. Das Videomaterial und Aussagen von mehreren Besuchern widerlegen nun diese Aussagen. Die Delfine werden im Winter gezwungen, täglich zu trainieren und aufzutreten, im Sommer sogar ohne Pausen. Sie müssen für Fotoaufnahmen und Interaktionen mit den Besuchern zur Verfügung stehen, während sie konstant der verbalen Aggression der Trainer ausgesetzt sind.  Nun haben sich Einheimische an Tierschutzorganisationen gewendet, um die brutale Behandlung der Delfine öffentlich zu machen, die sie sogar von ihren Unterkünften aus hören und sehen konnten.

Der ehemalige Cheftrainer des Marineland, José Luis Barbero, arbeitet seit den 1980er Jahren in verschiedenen Delfinarien als Trainer. 1992 gewann er sogar den „Best Coach Award“ der IMATA (International Association of Marine Mammal Trainers), doch Zeugen zufolge wendet er stark veraltete Methoden an und stellt die Show über das Wohl der Delfine. Seine Trainingsmethoden sind aggressiv – es gibt keine Pausen oder die Möglichkeit zur sozialen Interaktion unter den Delfinen.

Obwohl Barbero jetzt zurückgetreten ist, wird das Leid im Marineland Mallorca kein Ende haben, denn auch andere Trainer dort wenden seine Methoden an. Rechtlich gesehen ist diese Vorgehensweise illegal, da Meeressäuger ausschließlich mit positiver Bestärkung trainiert werden dürfen, nicht mit Bestrafungsmethoden. Zudem basieren Tricks, die die Delfine in den Shows vorführen müssen, nicht auf natürlichen Verhaltensweisen. Sie müssen beispielsweise „Tango tanzen“, ein erniedrigendes Schauspiel für alle, die um die herausragende Intelligenz und Sensibilität dieser Meeressäuger wissen.

WDC ist in Kontakt mit FAADA, ein Mitglied von ENDCAP, das sich in Spanien gegen die Gefangenschaftshaltung von Delfinen einsetzt, um weitere Schritte zu koordinieren. 

Da viele Mallorca- und damit Marineland-Besucher aus Deutschland kommen, werden wir ebenfalls Kontakt mit Reiseveranstaltern aufnehmen,  die Marineland nach wie vor bewerben.

Was Sie jetzt schon tun können:

Bitte besuchen Sie keine Delfinarien und erzählen Ihren FreundInnen/Bekannten von Zuständen wie diesen!