Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Bundesregierung kritisiert Psychopharmaka-Einsatz in Zoos

Die Bundestagsfraktion der LINKEN erfragte die Haltung der Bundesregierung zum Einsatz von Psychopharmaka zur Verhaltenskontrolle bei Zootieren wie Delfinen. WDC begrüßt die offizielle Stellungnahme der Regierung, die sich deutlich gegen einen „dauerhaften und routinemäßigen Einsatz von „Psychopharmaka“ zur Kompensation ungeeigneter Haltungsbedingungen“ ausspricht.

Dies verstoße gegen die Vorgaben des Tierschutzgesetzes (TierSchG) § 2, Absatz 1. Darin ist vorgeschrieben, dass Tiere ihrer Art und ihren Bedürfnissen entsprechend angemessen zu ernähren und verhaltensgerecht unterzubringen seien. Die Bundesregierung beruft sich darüber hinaus auf das Bundesnaturschutzgesetz, das ebenfalls vorgibt, in der Zootierhaltung den biologischen und den Erhaltungsbedürfnissen der jeweiligen Art Rechnung zu tragen.

WDC hatte bereits 2012 auf einer Pressekonferenz auf den Einsatz von Psychopharmaka wie Diazepam zur Verhaltenskontrolle bei Delfinen hingewiesen und treibt seitdem eine wissenschaftliche Evaluierung der Haltungsdaten voran, die als wissenschaftliche Studie im Frühjahr 2016 vorliegen soll.

Kampagnenleiterin Laura Zahn ist daher erfreut über die klare Ansage der Regierung. „Die Antwort der Bundesregierung zeigt deutlich, dass sie nicht gewillt ist, eine Haltung von Tieren wie Delfinen unter diesen Umständen zu akzeptieren.“, so Zahn. Auch WDC-Biologe David Pfender betont: „Das Datenmaterial liefert noch viele weitere Anhaltspunkte dafür, dass im Falle der Delfine die Tiere an die Haltungsbedingungen angepasst werden – und nicht umgekehrt.“