Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Freiwillige Vereinbarung zum Schutz von Schweinswalen offenbar wirkungslos

Weiterhin viel Beifang in Stellnetzen vor der Küste Schleswig-Holsteins

Seit einiger Zeit gibt es eine Vereinbarung zwischen der Landesregierung unter dem grünen Umweltminister Robert Habeck und dem Landesfischereiverband Schleswig-Holstein sowie dem Fischereischutzverband. Darin geht es um die freiwillige Reduktion der Verwendung von Stellnetzen zugunsten von Schweinswalen und Seevögeln, die sich immer wieder darin verfangen und verenden. Doch scheint diese freiwillige Vereinbarung nur wenig Anhänger zu finden. Das zeigt eine Analyse von Tierschutzorganisationen, die eine Wasservogelzählung zwischen Neuland und Hohwacht vorgenommen haben. Die Ergebnisse zeigen, dass sich an den hohen Sterberaten durch Verfangen in den Stellnetzen bislang nichts geändert hat. 

Es gab eine Vereinbarung, dass zwischen November und März keine Stellnetze verwendet werden sollen, da in der Zeit große Schwärme von Wasservögeln in dieser Region rasten. Leider wurden in unmittelbarer Nähe zu tausenden Wasservögeln wieder sechs Stellnetze ausgebracht.

„Man sieht deutlich, dass der Schutz der Schweinswale nach wie vor auf sehr wackligem Boden steht. Die freiwillige Vereinbarung ist keinesfalls ausreichend. Was dringend notwendig ist, sind verbindliche Vorgaben durch die Politik, das Ausmaß der oft tödlichen Netze zu verringern und aus sensiblen Zonen und Zeiten heraus zu halten. Nur so können die Tiere effektiv geschützt werden“, sagt Fabian Ritter, Meeresschutzexperte von WDC. WDC setzt sich seit langem für ein Verbot von Stellnetzen und anderen zerstörerischen Fischereipraktiken innerhalb der von Schweinswalen genutzten Lebensräume ein.

Quelle