Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Freiwillige Vereinbarung zum Schutz von Schweinswalen offenbar wirkungslos

Weiterhin viel Beifang in Stellnetzen vor der Küste Schleswig-Holsteins

Seit einiger Zeit gibt es eine Vereinbarung zwischen der Landesregierung unter dem grünen Umweltminister Robert Habeck und dem Landesfischereiverband Schleswig-Holstein sowie dem Fischereischutzverband. Darin geht es um die freiwillige Reduktion der Verwendung von Stellnetzen zugunsten von Schweinswalen und Seevögeln, die sich immer wieder darin verfangen und verenden. Doch scheint diese freiwillige Vereinbarung nur wenig Anhänger zu finden. Das zeigt eine Analyse von Tierschutzorganisationen, die eine Wasservogelzählung zwischen Neuland und Hohwacht vorgenommen haben. Die Ergebnisse zeigen, dass sich an den hohen Sterberaten durch Verfangen in den Stellnetzen bislang nichts geändert hat. 

Es gab eine Vereinbarung, dass zwischen November und März keine Stellnetze verwendet werden sollen, da in der Zeit große Schwärme von Wasservögeln in dieser Region rasten. Leider wurden in unmittelbarer Nähe zu tausenden Wasservögeln wieder sechs Stellnetze ausgebracht.

„Man sieht deutlich, dass der Schutz der Schweinswale nach wie vor auf sehr wackligem Boden steht. Die freiwillige Vereinbarung ist keinesfalls ausreichend. Was dringend notwendig ist, sind verbindliche Vorgaben durch die Politik, das Ausmaß der oft tödlichen Netze zu verringern und aus sensiblen Zonen und Zeiten heraus zu halten. Nur so können die Tiere effektiv geschützt werden“, sagt Fabian Ritter, Meeresschutzexperte von WDC. WDC setzt sich seit langem für ein Verbot von Stellnetzen und anderen zerstörerischen Fischereipraktiken innerhalb der von Schweinswalen genutzten Lebensräume ein.

Quelle