Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Sollten wir damit aufhören, Fisch zu essen?

Ich beschäftige mich schon seit langem mit der Fischerei und insbesondere mit ihren Auswirkungen auf...

Von der Praktikantin zur offiziellen Walretterin

Patenschafts-Päckchen schnüren, Beiträge verfassen und plötzlich in Lissabon auf der Ozeankonferenz stehen. Alles ist möglich...

Bestände vs. Population − warum wir bei WDC einen Unterschied machen

© Nicola Hodgins Biolog:innen, Politiker:innen, Umweltmanager:innen und Umweltschützer:innen sprechen oft von "Beständen", wenn sie sich...
Treibjagd auf den Färöern (C) WDC

Delfinjagd auf den Färöern − Enttäuschung ist eine Untertreibung

Nicht nur ich habe gehofft, dass die "Überprüfung der Delfinjagd" vor den Färöer Inseln wesentliche...

Virtuelle Zoos: eine humanere Zukunft für Wale und Delfine dank neuer Technologien?

Heutzutage sind die meisten von uns mit modernen Technologien vertraut, denn sie sind ein Teil unseres Alltags. Der technologische Fortschritt  nimmt Einfluss auf die Industrie und ermöglicht uns, den weltweit am schwersten zu bekämpfenden Problemen wie Krankheiten, Dürre und Energieknappheit entgegen zu treten. Vielleicht stellen moderne Technologien sogar eine Möglichkeit dar, der Gefangenschaft von Walen und Delfinarien ein Ende zu setzen. Die virtuelle Realität könnte uns reale Lösungen für das Problem der Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen liefern.

Wenn man statt gefangenen Walen und Delfinen interaktive Darstellungen zeigt, bedeutet das Unterhaltung, Interaktion und gleichzeitig einen Bildungseffekt für die Besucher. Im Gegensatz zur kostenintensiven Haltung von Walen und Delfinen in Aquarien werden keine hohen Kosten verursacht, die Familien der Meeressäuger bleiben intakt und den Individuen bleibt eine lebenslange Gefangenschaft in einer sterilen Umgebung erspart. Bereits gefangene Individuen könnten entweder ausgewildert oder in abgetrennten Meeresarealen untergebracht werden. Dies würde für sie eine enorm gesteigerte Lebensqualität im Vergleich zu den kleinen Becken in Aquarien bedeuten.

Auch der internationale Handel mit gefangenen Walen und Delfinen würde durch virtuelle Zoos unnötig  werden. Es gäbe keine Notwendigkeit mehr, Individuen mit grausamen Methoden aus ihren Familien herauszureißen und nach einem stressigen Transport zu einem Leben in Gefangenschaft zu verdammen.

Virtuelle Zoos haben das Potential, Anerkennung für und Interaktion mit diesen einzigartigen Wesen zu ermöglichen, ohne dabei auf brutale Fangmethoden, stressige Transportmaßnahmen und lebenslange Gefangenschaftshaltung zurückgreifen zu müssen. Es gibt bereits einige vielversprechende Projekte: „Vision NEMO“ ermöglicht eine virtuelle Reise durch eine 3D-Unterwasserwelt. Man kann Delfine beobachten oder Buckelwale studieren, von den Tropen über einen Tiefseegraben bis zu den Polarmeeren.

Auch „LIGHTANIMAL“ ist ein Beispiel für diese modernen Technologien: es werden naturgetreue Projektionen von Walen und Delfinen gezeigt. Die Erfinder des Projektes behaupten, dass die Geschöpfe von „LIGHTANIMAL“ so programmiert werden können, dass sie selbst die Entscheidungen über ihre Bewegungen treffen und interaktiv mit den Besuchern agieren. Auch EON hat ein virtuelles Aquarium entwickelt, das über Tablets, PCs, IMAX Kinos oder kleinere Kuppelkinos gezeigt werden kann.

Ein weiteres vielversprechendes Projekt ist die App „I Am Dolphin“, die von einem Team aus Forschern, Informatikern, Ingenieuren und Künstlern des John Hopkins Medical Centers entwickelt wurde.  Obwohl das Angebot sich derzeit von den Techniken des virtuellen Aquariums unterscheidet, bietet „I Am Dolphin“ die Möglichkeit, spielerisch mit einem Delfin zu interagieren. Die App wurde ursprünglich als Teil eines größeren Projekts entwickelt, bei dem Schlaganfallpatienten bei der Rehabilitation geholfen werden sollte. Die Zielgruppe könnte aber auch auf Jugendliche erweitert werden, welche die App auf ihr iPhone, iPad oder andere mobile Geräte herunterladen und so weltweit dazu inspiriert werden, sich für Delfine einzusetzen.

All diese Projekte ermöglichen ein auf die Besucher zugeschnittenes, virtuelles Erlebnis mit Walen und Delfinen, das ihren Ansprüchen auf eine persönliche Interaktion gerecht wird, jedoch ohne die Negativkonsequenzen der Gefangenschaftshaltung. Virtuelle Zoos können Empathie und ein Bewusstsein für Wale und Delfine fördern, die wiederum eine breite öffentliche Unterstützung für ihren globalen Schutz hervorrufen können. Zusätzlich könnten diese Anwendungen in Verbindung mit Webcams genutzt werden und Livebilder aus Forschungszentren  senden.

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.