Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Mit Liebe zum Detail: Patenschafts-Pakete für unsere Unterstützer:innen

Dieser Blog wurde von Petra Mareis, Leiterin Kommunikation Spenden und Patenschaften, verfasst.   Seit 12...

Die „Schule des Wal-Essens“: Japans Strategie, den Appetit auf Walfleisch zu steigern

Trotz der Rückkehr zum kommerziellen Walfang hat sich in Japan an der geringen Nachfrage von...
© CSIP-ZSL

Wie helfen uns tote Wale?

Wale, die nach ihrem Tod an Land gespült werden, sind eine lebenswichtige Nahrungsquelle für viele...
© Christopher Swann

Um die Erde zu schützen, müssen wir über Wal-Kot und -Kadaver sprechen

Wir wissen, dass der Schutz der Wale unerlässlich ist, wenn wir die Erde retten wollen....

Traurige Nachrichten aus den USA: Orca-Baby vermisst

Nur ein paar Wochen nachdem wir erfreut über Nachwuchs bei den südlichen ortstreuen Schwertwalen berichtet hatten, gibt es nun traurige Nachrichten aus den USA: bei den letzten Begegnungen wurde das kleine Orca-Baby nicht mehr an der Seite seiner Mutter Surprise! (L-86) gesehen. Bei den sozialen ortstreuen Schwerwalen kann dies eigentlich nur eines bedeuten – der so lang ersehnte Nachwuchs (der erste seit 2012) ist bereits wieder verstorben.

Pooka (L-106), ein 2006 geborenes Männchen, ist somit der einzige überlebende Nachwuchs von Surprise! (L-86) bisher. Seine Schwester Sooke (L-112) wurde 2012 im Alter von nur drei Jahren tot am Strand gefunden. Eine Nekropsie ergab, dass das kleine Orca-Weibchen Anzeichen eines massiven akustischen Traumas aufwies, das Berichten zufolge von Unterwasser-Explosionen und militärischem Sonar hervorgerufen wurde.

Die Population, die an der pazifischen Nordwestküste der USA lebt, ist vom Aussterben bedroht! Nur noch 78 Mitglieder zählen die drei Pods (Familiengruppen) nunmehr insgesamt. Eine besondere Herausforderung bei der Sicherung ihres Überlebens sind die unterschiedlichen Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind:

–          Die Lachsbestände, von denen sich diese Orcas hauptsächlich ernähren, gehen seit Jahren zurück.

–          In ihren Heimatgewässern gibt es eine hohe Konzentration an Umweltgiften, welche bereits über die Muttermilch an die Orca-Babys weitergegeben werden.

–          Das Jagen wird durch Unterwasserlärm und die große Anzahl an Booten (kommerzielle Fischerboote, Freizeitboote und auch Walbeobachtungsboote) gestört.

Es muss also an vielen Fronten gekämpft werden, um zukünftigem Nachwuchs bei den südlichen ortstreuen Schwertwalen ein sicheres Leben zu ermöglichen.

Über Ulla Ludewig

Projektreferentin - Ulla Christina Ludewig setzt sich im deutschen und internationalen WDC-Team für die Schließung von Delfinarien und verantwortungsbewusste Wal- und Delfinbeobachtung ein.