Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Seltener Schnabelwal gestrandet

Der seltene Bahamonde-Schnabelwal ist vermutlich eng mit dem Layard-Schnabelwal verwandt, der auf diesem Foto zu...
Menschen am Strand beobachten Delfine

Neues von unserem Forschungsprojekt in Patagonien

Dank finanzieller Unterstützung von WDC konnten Forscher Miguel Iñíguez und das Team der Organisation Fundación...
WDC-Expertin untersucht lebend gestrandeten Delfin

WDC unterstützt Rettungsaktion von Delfinen in den USA

Eine WDC-Expertin überprüft die Vitalfunktionen eines 2023 lebend gestrandeten Delfins. © WDC; WDC ist durch...
Beluga whale

Belugas aus der Ukraine in spanisches Delfinarium transportiert

Beluga © GREMM Zwei Belugas sind aus einem Delfinarium im ukrainischen Kriegsgebiet evakuiert und in...

Neue Walart im Golf von Mexiko entdeckt

Im Golf von Mexiko wurde wahrscheinlich eine neue Unterart des Brydewals identifiziert. Untersuchungen des Natural Resources Defense Council (NRDC), einer Umweltschutzorganisation mit Sitz in New York, haben ergeben, dass  sich die genetischen Eigenschaften dieser Tiere von sämtlichen anderen Arten unterscheiden. Diese etwa 50 Wale umfassende Population verbringt das gesamte Jahr in den tiefen Gewässern westlich von Florida, was eher untypisch für die sonst wandernden Großwale ist.

Genetische Analysen belegen, dass die möglicherweise neue Spezies einen höheren Verwandtschaftsgrad zu den pazifischen Brydewalen hat als zu den atlantischen Artgenossen. Zudem unterscheiden sie sich von diesen durch ihre einzigartigen Rufe und ihre Größe. Wenn die Population als neue Spezies anerkannt werden sollte, würde sie wahrscheinlich zu den am stärksten bedrohten Walarten der Welt gehören, denn bisher wurden nur 50 Wale dieser Unterart zugeordnet.

Die genetischen Tests haben zudem ergeben, dass der Bestand der Wale früher um einiges größer gewesen sein muss. Die Gründe für den Rückgang der Individuenzahl liegen am Einfluss des Menschen auf den Lebensraum der Wale. Meeresverschmutzung, die Konsequenzen der Suche nach Öl- und Gasvorkommen sowie Walfang haben die ursprünglichen Populationen stark dezimiert.

Quellen: MMN.com & chron.com