Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...

Färöische Website wirbt für den Schutz der Grindwale

Die Färöer-Inseln werden generell mit der Treibjagd auf Delfine und Kleinwale, dem ‘Grindadrap’, in Verbindung gebracht. Nun jedoch schafft die Website grindaboð.fo eine völlig neue Sichtweise auf die Beziehung der Färinger zu den Walen. Informationen über den Grindwal und seine Artgenossen sind dort ebenso zu finden wie mögliche Gefahren, die das Überleben der Meeressäuger gefährden. Ende September soll eine englische Version der Seite online gehen. Erklärtes Ziel der Initiative ist es, dem Grindwal Tribut zu zollen, der über viele Jahre hinweg eine wichtige Rolle für die Bevölkerung der Färöer-Inseln gespielt hat.

Der  Walfang auf den Färöer-Inseln wird seit vielen Jahrhunderten als wichtiger Teil der lokalen Kultur und Tradition angesehen. Im Gegensatz zur blutigen Tradition steht nun eine lokale Initiative zur Bewusstseinsbildung, die in der färöischen Gesellschaft Faszination für und Wissen über Grindwale schaffen will. WDC begrüßt dies als weiteren Schritt zur Wahrnehmung aller Delfine und Wale als maritimes Erbe, das es zu schützen und respektieren gilt.