Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Gefahren für Schweinswale in deutschen Gewässern

In den letzten Wochen wurden mehrere tote Schweinswalbabies an deutschen Ostseestränden gefunden. Beim Zustand unserer Meere ist das leider keine Seltenheit. Unterwasserlärm hat womöglich ihren empfindlichen Orientierungssinn geschädigt oder ihre Mütter sind in Stellnetzen erstickt. Gestrandete Schweinswale machen die vielen unter Wasser verborgenen Gefahren deutlich, denen die einzige heimische Walart ausgesetzt ist: Fischernetze, Meeresverschmutzung sowie Unterwasserlärm durch Schiffsverkehr und andere industrielle Aktivitäten des Menschen. Der zunehmende Lärm im Meer macht den Walen das Leben schwer, da er ihre Orientierung stört oder gar zu Verletzungen des extrem empfindlichen Gehörs führen kann.
 
Sehen Sie im Gewinner-Beitrag unseres Wettbewerbs, welchen Gefahren Schweinswale ausgesetzt sind!
 

Mit unserer Kampagne „WALHEIMAT – Sichere Schutzgebiete jetzt!“ setzen wir uns für das Überleben der letzten Ostsee-Schweinswale ein. Die Population der zentralen Ostsee gilt als akut vom Aussterben bedroht. Zumindest in ausgewiesenen Schutzgebieten müssen sie sicher vor Fischernetzen und Unterwasserlärm sein.

Das haben wir zuletzt bei einem persönlichen Termin mit der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks deutlich gemacht. Nur wenn wir den Druck auf die Politik beibehalten, können wir wichtige Veränderungen anstoßen. Dafür bitten wir Sie um Ihre Unterstützung!

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.