Zum Inhalt springen
All news
  • All news
  • End captivity
(C) WDC

Norwegen hält am Walfang fest

(C) WDC Norwegens Regierung erlaubt unter einem Widerspruch gegen das weltweite Verbot des kommerziellen Walfangs...
(C) Tim Stenton

WDC und Klima Allianz fordern Meeresschutz in Klimaziele einzubinden

(C) Tim Stenton Rund sieben Monate vor der Bundestagswahl hat die Klima-Allianz Deutschland den Regierungsparteien...
(C) WDC

WDC startet Beifang-Kampagne in Großbritannien

(C) WDC Beifang ist ein weltweites Problem: Mehr als 300.000 Schweinswale, Delfine und Wale sterben...
(C) WDC

Norwegen ergreift Maßnahmen gegen Beifang von Schweinswalen

(C) WDC Die neue Regelung schreibt vor, dass Fischer*innen in Teilen Norwegens sogenannte "Pinger" an...

Noch ein Delfinarium in der EU?

Ausgerechnet auf der portugiesischen Insel Madeira, wo man Wale und Delfine hervorragend in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten kann, soll ein neues Delfinarium entstehen! Wir sind empört über diese Pläne und setzen uns dafür ein, dass dieses Vorhaben nicht in die Tat umgesetzt wird. Zusammen mit 30 anderen Organisationen haben wir einen Brief an die zuständigen Behörden geschickt, um eine Genehmigung für den Bau zu verhindern.

Auch vor Ort regt sich Protest: Einheimische und ortsansässige Walbeobachtungsunternehmen haben bereits Demonstrationen veranstaltet und eine Online-Petition gestartet.

Helfen Sie uns, den Druck auf die Verantwortlichen vor Ort zu erhöhen. Wir haben einen Brief entworfen, den Sie als Vorlage für Ihre Email an presidencia@gov-madeira.pt und vp@gov-madeira.pt verwenden können.

Hier finden Sie eine deutsche Übersetzung des Briefes.

Dear Governor Jardim, 

With great concern I learned about the plans to build a new dolphinarium in the Marina do Lugar de Baixo at Madeira. Madeira is a beautiful island – and the perfect place to observe free dolphins in their natural environment. Any plans to build a dolphinarium on Madeira should be rejected for the following reasons:

Keeping dolphins in captivity means continuous suffering for these highly social and agile animals. The captive environment is artificial, monotonous and offers extremely limited space; group structure is unnatural and arbitrarily composed; in dolphinaria individuals can’t escape from ear-battering noise during shows and from aggression from pool mates, which can result in serious injuries. 

In Madeira, several whale-watching companies are doing a fabulous job by creating public awareness for marine conservation. A dolphinarium, on the other hand, sends an outdated and damaging message by presenting captive dolphins as entertaining clowns.  

A dolphinarium would not create additional income for Madeira, but would directly compete for tourists with the whale-watching companies, and hence would financially damage a prospering, conservation-minded, eco-responsible and sustainable business.

In the past, several other ambitious projects at the Marina do Lugar de Baixo have failed – at least partially due to storms damaging any development there. Any further investments in the Marina are a fundamental financial and security risk. It also doesn’t bear thinking about what would happen to dolphins, kept in tanks there, if the facility was destroyed by future storms.
For all these reasons I respectfully urge you to reject these counterproductive plans to build a dolphinarium in Madeira!

Sincerely,

[Ihr Name]

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Gemeinsam können wir es schaffen, die Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft in Europa zu beenden.
Laura Zahn

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.