Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
© Charlie Phillips

Erfolg! Wir haben dem Ostsee-Schweinswal bei einer UN-Konferenz zu besserem Schutz verholfen

Schweinswal im Netz © Alexei Birkun Jr. Wir freuen uns sehr, berichten zu können, dass...
Toter Wal wird an Bord eines Walfängers gehievt

Norwegen erhöht Walfangquote

Getöteter Wal in Norwegen © Michael Tenten/IMMCS Die norwegische Regierung hat die Gesamtzahl der Wale,...
Orca führt Kunststücke im Miami Seaquarium vor.

US-Abgeordnete bringen Delfinarien-Gesetzesentwurf erneut ein

Orca führt Kunststücke im Miami Seaquarium vor. © Leonardo Da Silva / Flickr Am 30....
Schweinswal springt aus dem Wasser

Erfolg für Schweinswale! Fangverbot für Sandaale in schottischen Gewässern geplant

Springender Schweinswal © Chrys Mellor Der Fang von Sandaalen in schottischen Gewässern sowie weiteren Teilen...

Totes Schweinswal-Baby an Ostseestrand gefunden

Vor einigen Tagen entdeckten Badegäste am Zierower Strand bei Wismar ein totes Schweinswal-Baby. Das zuständige Ordnungsamt und das Veterinäramt in Grevesmühlen wurden vom diensthabenden DLRG-Wachführer informiert.

Bereits einige Tage zuvor sichtete ein Taucher einen ungewöhnlich großen Fisch, bei dem es sich wahrscheinlich um das Schweinswal-Baby handelte. Vermutlich verlor es im Flachwasserbereich die Orientierung und fand im nährstoffarmen Wasser keine Nahrung mehr. Da der 80 cm lange Schweinswal keine äußeren Verletzungen aufwies, wurde eine Untersuchung eingeleitet, um die Todesursache zu klären. Dazu soll das Tier nun  dem Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) Mecklenburg-Vorpommern zugeführt werden.

„Durch die enge Bindung zwischen Mutter und Jungtier hat ein allein umherziehendes Schweinswal-Junges ohne seine Mutter keine Chance zu Überleben. Auch wenn das gestrandete Tier keine offenbaren Verletzungen aufwies, ist zu befürchten, dass seine Mutter  – wie so viele andere Schweinswale – durch den Einfluss des Menschen starb, z.B. durch Fischernetze oder den zunehmenden Lärm im Meer. Somit haben wir es hiermit eventuell gar mit zwei Todesopfern zu tun“, so Fabian Ritter, Meeresschutzexperte bei WDC. Der Schutz der einzigen in Deutschland heimischen Wale muss endlich ganz oben auf der politischen Agenda stehen, fordert WDC schon seit langem.

Quelle: svz.de

Über Laura Zahn

Laura Zahn arbeitet bei WDC Deutschland im Bereich Kommunikation. Sie ist zuständig für die Erstellung von News und Blogs sowie unsere Newsletter. Außerdem arbeitet Laura bei der Entwicklung und Koordination von Kampagnen mit.