Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...
(C) Rob Lott

Russland verbietet vorübergehend Export von Walen und Delfinen

Nachdem Russland das Fangverbot für wildlebende Wale und Delfine in russischen Gewässern bis mindestens 2023...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Nach Delfinmassaker auf Färöern: Norwegische Walfänger schlachten über 570 Wale

(C) Michael Tenten / IMMCS Dies ist die höchste Fangquote seit 2016, obwohl eine aktuelle...

Ein Jahr nach BLACKFISH: was wurde aus Orca Tilikum?

Am 29. Juni strahlte der Fernsehsender ARTE die Dokumentation „Der Killerwal“ aus. Der unter dem Originaltitel BLACKFISH bekannte Film der amerikanischen Regisseurin Gabriela Cowperthwaite hatte seit seiner Premiere beim Sundance Film Festival Anfang 2013 das Thema Schwertwale in Gefangenschaft weltweit ins Gespräch gebracht. Der Film erzählt die Geschichte des Orcabullen Tilikum, der im SeaWorld Park in Orlando ( Florida, USA) gehalten und mit dem Tod von drei Menschen in Verbindung gebracht wird. 

Bereits im Jahr 2011 berichteten wir ausführlich über das Schicksal von Tilikum, der zum Symbol für alle in Gefangenschaft gehaltenen und leidenden Schwertwale geworden ist.

Tilikum und sechs andere Orcas befinden sich nach wie vor im SeaWorld Park in Orlando. Ein vor wenigen Tagen veröffentlichtes Video einer SeaWorld Besucherin zeigt Tilikum am 26. Juni 2014, wie er apathisch an der Wasseroberfäche treibt. Auch die Interaktionsversuche seines Enkels Trua, der mit ihm im Becken ist, können ihn nicht zu aktiverem Verhalten verlocken. Ein weiteres Video vom März 2013 zeigt Tilikum ebenfalls in diesem für Orcas in freier Wildbahn absolut untypischen und besorgniserregendem Zustand. Schwertwale sind in ihrem natürlichen Lebensraum, dem weiten Ozean, immer in Bewegung. Selbst wenn sie schlafen, treiben sie niemals bewegungslos an der Wasseroberfläche, sondern bewegen sich (wenn auch langsam) fort.

Nach ungefähr 30 Jahren in Gefangenschaft und auf Grund seiner gesundheitlichen Einschränkungen wäre für Tilikum ein Leben in freier Wildbahn mit großer Wahrscheinlichkeit nicht möglich. Dennoch könnten die SeaWorld Orcas ein artgerechteres Leben führen, zum Beispiel in einem abgetrennten Meeresareal ohne enge Betonbecken und Shows, in denen sie unnatürliches Verhalten zeigen müssen. Für SeaWorld und andere Parks ist es höchste Zeit, ihr Geschäftsmodell zu überdenken und die Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen auslaufen zu lassen. Dies würde bedeuten, die Zuchtprogramme einzustellen und keine weiteren Wildfänge zu importieren.
    
Quellen:
TheDodo

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.