Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Keine Fischerei mehr im derzeit größten Meeresschutzgebiet

Im derzeit weltgrößten Meeresschutzgebiet (Phoenix Islands Protection Area) ist ab 2015 jegliche Fischerei verboten. Auf 410.000 Quadratkilometern wird das UNESCO-Weltnaturerbe somit zum Rückzugsort für zahlreiche Meerestiere, darunter auch der bedrohte Thunfisch. Im Schutzgebiet leben mehr als 200 Korallenspezies und 550 Korallenfischarten, sowie große Populationen von Meeresschildkröten, Seevögeln, Delfinen und Walen. Das Fischereiverbot ermöglicht die Erhaltung und Regernation dieser einzigartigen Riffe.

Der Präsident der Inselnation Kiribati, Anote Tong, stellt mit dieser bewegenden Entscheidung elf Prozent der exklusiven Wirtschaftszone seines Landes unter Schutz. Dies ist ein wichtiger Schritt, da neben dem nationalen Subsistenz-Fischfang bisher auch Fischereilizenzen an Japan, Taiwan und China verkauft wurden. Internationale Organisationen und Wissenschaftler begrüßen diese bemerkenswerte Entscheidung als starke und eindrucksvolle Maßnahme der Regierung von Kiribati und hoffen, dass der nachhaltige Schutz mariner Ressourcen innerhalb des großen Gebietes umgesetzt werden kann.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.