Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

CCAMLR Jahrestreffen gibt Grund zur Hoffnung

Eine Übereinkunft zum Schutz des Südpolarmeers scheint erstmals seit Jahren der zähen Verhandlungen möglich.

Die diesjährige ATCM Tagung (Antarctic Treaty Consultative Meeting ATCM), die zwischen dem 28. April und dem 07. Mai 2014 in Brasilia, Brasilien, stattfand, gibt Anlass zu Optimismus. Schlüsselländer haben erklärt, mit Blick auf das im Oktober angesetzte Treffen der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources CCAMLR) wieder verstärkt zusammenarbeiten zu wollen. Die Debatte um geplante Meeresschutzgebiete im Südpolarmeer wird fortgesetzt, zwei Anträge werden im Oktober geprüft. Geplant sind die zwei weltweit größten Meeresschutzgebiete, im antarktischen Rossmeer und in der Ostantarktis. Der Schutzraum, eine Kombination so genannten No-Take-Zonen und Gebieten mit eingeschränkter Meeresnutzung, würde dann auf einer Fläche von mehreren Millionen Quadratkilometern entstehen.

Zuvor hatten sich die 25 Mitglieder der CCAMLR bereits verpflichtet, bis 2012 ein System von Meeresschutzgebieten im Südpolarmeer aufgebaut zu haben. Diese Bemühungen sind bisher jedoch am fehlenden Konsens gescheitert. Das neue Bekenntnis zur Zusammenarbeit lässt auf einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen hoffen.

„Das ATCM hat dem Prozess zur Errichtung der Meeresschutzgebiete nach zwei Jahren voller Herausforderungen und Enttäuschungen neues Leben eingehaucht. Die Zusammenarbeit der Länder an diesem Projekt muss gewürdigt werden“, so Steve Campbell, von der Antarctic Ocean Alliance.

„Allerdings steht die größte diplomatische Aufgabe noch bevor: Man wird abwarten müssen, ob die Länder, die den bisherigen Vorschlägen im Wege standen – allen voran Russland – sich auch im Herbst so kooperativ zeigen. Die Vorschläge stehen dann ein weiteres Mal zur Abstimmung. Wir brauchen starke und effektive Schutzgebiete, keine verwässerten Kompromisse“, so Fabian Ritter, Leiter der WDC-Kampagne Walheimat.
 
Quelle: AOA

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.