Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Keine Verbesserung für Delfine in Deutschlands Delfinarien

Am Mittwoch, 7. Mai 2014, wird im Bundeslandwirtschaftsministerium das in einem mehrjährigen Sachverständigenprozess überarbeitete „Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Säugetieren“, das sogenannte Säugetiergutachten, vorgestellt. Doch wer auf Verbesserungen bei der Haltung von Delfinen in Deutschlands Delfinarien hofft, wird bitter enttäuscht. Die bestehenden Delfinarien können ohne Veränderungen weiter bestehen wie bisher und auch für mögliche Neubauten gibt es keine Verpflichtung, Verbesserungen zu schaffen.

WDC-Experte Dr. Karsten Brensing war als Sachverständiger an der Überarbeitung des Säugetiergutachtens beteiligt, sein Resümee nach vielen Sitzungen und Verhandlungen: „Das vorgelegte Gutachten zementiert eine Haltung, in der Delfine mittels Psychopharmaka und Hormonen an völlig unzureichende Haltungsbedingungen angepasst werden. Das Delfinkapitel bringt keine Verbesserungen für die Delfine in deutschen Zoos und ist fachlich inakzeptabel.“

Nichtbeachtung wissenschaftlicher Standards und irreführende Aussagen der Zoovertreter

Ein Parlamentsbeschluss hatte die Überarbeitung des Säugetiergutachtens (Letztstand 1996) insbesondere in Bezug auf die Delfinhaltung gefordert. Was dabei für die Delfine herausgekommen ist, lässt viele wissenschaftliche Standards außer Acht und geht faule Kompromisse ein. Wichtige Statistiken zur Delfinzucht in Europa wurden von den Zooverbänden unter Verschluss gehalten und die schließlich selektiv zur Verfügung gestellten Daten der Zoos stellten sich als fehlerhaft und irreführend heraus. Unter anderem wurde die kontinuierliche Erweiterung des Delfinbestands als Erfolg des europäischen Zuchtprogrammes dargestellt, obwohl in Wirklichkeit zwei Drittel der Bestandserweiterung auf Delfin-Importe zurückzuführen sind.

International anerkannte Mindesthaltungsstandards werden verfehlt

Doch nicht nur im Bereich der Delfine wurde die Chance, ein umfassendes modernes und dem Tierschutzgesetz entsprechendes Regelwerk zu schaffen, verpasst.  „Viele wissenschaftlich fundierte und wesentliche Empfehlungen der Tierschutzsachverständigen, externer Experten und erfahrener Tierhalter sowie wichtige Anregungen einiger Bundesländer blieben unberücksichtigt. In der Folge bleibt das vorliegende Gutachten bei vielen Tiergruppen auch deutlich hinter international anerkannten Mindesthaltungsstandards zurück“, urteilt James Brückner, der als Sachverständiger an der Überarbeitung beteiligt war. Überhaupt hätten die Sachverständigen der Tierschutzseite  – neben James Brückner (Deutscher Tierschutzbund e.V.) auch Torsten Schmidt (Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.) und Laura Zimprich (animal public e.V.) – das Gutachten nur unter Verweis auf ein entsprechend ausführliches Differenzprotokoll unterzeichnet.

Mehr zum Thema Delfinarien und Gefangenschaftshaltung auf www.schwertwal.de

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.