Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Vom Walfänger zum Walbeobachter

Orson “Balaam“ Ollivierre, einer  der letzten Walfänger von Bequia – der zweitgrößten Insel der  Grenadinen– hat sich entschieden, den Walfang zugunsten der Walbeobachtung zu beenden.

Seit 1986 hat die internationale Walfangkommission (IWC) jedes Jahr St. Vincent und den Grenadinen eine Quote für den Subsistenzwalfang erteilt. Derzeit sind das vier Buckelwale pro Jahr. Der Walfang vor Ort steht bereits seit vielen Jahren scharf in der Kritik, da die Grenadinen die Voraussetzungen für den „Indigenen Subsitenzwalfang“ nicht erfüllen. Der Walfang in Bequia ist keine kulturelle Tradition und wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts durch den schottische Siedler William Wallace und den französischen Siedler Joseph Ollivierre, einem Vorfahren von Orson, eingeführt. Orson selbst hat die Technik des Walfangs von seinem Onkel Athneal erlernt.

Bis vor einigen Jahren waren die Jagden berüchtigt dafür, vor allem auf Mütter und ihre Kälber abzuzielen. Dabei wurde das Kalb zuerst attackiert, da die  Mütter nah bei ihrem Kalb bleiben, um es zu schützen: Eine grausame, nach den Reglementierungen der IWC streng verbotene Technik.

Vergangenes Jahr tötete Orson drei Buckelwale. Seine Harpune jetzt für immer zur Seite zu legen, ist eine großartige Geste und erfolgt nach einer Kampagne des „National Trust“ von St. Vincent und den Grenadinen, die eine Bewegung vom Walfang hin zur Walbeobachtung bewirbt.

Mitte Februar übergab Orson dem “National Trust” sein Walfang-Boot “Rescue” und sein Walfangequipment, dass jetzt im Bootsmuseum von Bequia ausgestellt wird.

Orson folgt damit dem Beispiel von Gaston Bess, der bereits vor einem Jahr den Walfang aufgab, nachdem er an einer Walbeobachtungstour in der Dominikanischen Republik teilgenommen hatte. „Ich konnte nur atemlos die Wale beobachten. Obwohl ich sie gejagt und getötet hatte, sah ich jetzt zum ersten Mal, wie sie voller Lebenslust aus dem Wasser sprangen und sich liebevoll um ihre Kälber kümmerten. Der Walfang in St. Vincent und den Grenadinen sollte der Vergangenheit angehören. Er leistet keinen Beitrag zur lokalen Wirtschaft. Die Menschen sollten sich für die Wale begeistern und ihren Kindern diese einzigartigen Meeressäuger und ihren Schutz näher bringen,“ erklärte Gaston seine wegweisende Entscheidung.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.