Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Erster Meeresbeauftragter der Bundesregierung nimmt seine Arbeit auf

Die Bundesregierung hat mit Sebastian Unger erstmals einen Meeresbeauftragten bestellt. Seine Aufgabe wird sein eine...

Erneut Orca im Loro Parque gestorben

© Ulla Ludewig Bereits der dritte Todesfall innerhalb von 18 Monaten Der Loro Parque auf...
Delfinarium Duisburg © Jens Kramer

Delfinbaby in Duisburg geboren

Delfinarium Duisburg © Jens Kramer Die sechsjährige Debbie brachte vergangene Woche im Duisburger Zoo ein...
Treibjagd in der Bucht von Taiji. (C) Hans-Peter Roth und Marna Olsen

Das Blutvergießen in Taiji beginnt erneut

Treibjagd in der Bucht von Taiji. (C) Hans-Peter Roth und Marna Olsen Jedes Jahr werden...

Klares Nein zum isländischen Walfang

Unterstützung für HB Grandi schwindet

High Liner Foods, eines der führenden US-amerikanischen Fisch-Unternehmen, hat sich verpflichtet, keine Produkte mehr von HB Grandi oder anderen Firmen, die in Verbindung zum isländischen Walfang stehen, zu beziehen. Diese Ankündigung machte das Unternehmen Ende März im Rahmen der Boston Seafood Show, der größten Fischmesse Nordamerikas.

WDC hatte zusammen mit anderen NGOs im Verbund der „WhalesNeedUS Koalition“, einem US-Verband aus Tier- und Umweltschutzorganisationen, dutzende amerikanische Groß- und Einzelhändler aus der Fischindustrie angeschrieben und sie gebeten, mögliche Geschäftsverbindungen zu HB Grandi zu überdenken.

High Liner Foods erklärte, dass das Unternehmen sowohl den Walfang als auch den Handel mit Walprodukten strikt ablehne und daher seine Verträge mit Grandi nicht erneuern werde, solange das Unternehmen seine engen Verbindungen zum isländischen Walfang nicht beendet.

Der Vorstandsvorsitzende und einer der Hauptanteilseigner von HB Grandi, Kristján Loftsson, ist auch der Geschäftsführer von Hvalur hf, Islands einziger Finnwalfang-Firma. Hvalur nutzt zudem Gebäude von Grandi zur Verarbeitung und Verpackung des Finnwal-Fleisches und ein Teil der Gewinne von Grandi fließt an Hvalur.

„WDC begrüßt die klare Entscheidung von Highliner Foods“, so Astrid Fuchs, Kampagnenleiterin für WDC Deutschland. „Nachdem sich in Deutschland im vergangenen Jahr bereits FRoSTA aufgrund der Walfangverbindungen klar gegen den Bezug von Grandi-Fisch ausgesprochen hat, wäre es wünschenswert, dass jetzt auch endlich andere Große der Branche, wie beispielsweise Deutsche See, nachziehen.“

Highliner´s Statement sorgt momentan in Island für starke Kontroversen in Politik und Medien. Während Vertreter der Pro-Walfang Seite im Hinblick auf die beteiligten NGOs von „Öko-Terrorismus“ sprechen, bezeichnete ein Mitglied des Parlaments solche Äußerungen als komplett überzogen und stellte klar, dass die Führung des Landes endlich dringend ihr Verhältnis zum Walfang überdenken müsse und die persönlichen Interessen Einzelner nicht das wirtschaftliche Wohl der isländischen Bevölkerung gefährden dürften.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.