Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

US-Regierung lehnt strengere Schutzmaßnahmen für bedrohte Glattwale ab

Die US-Regierung unter Biden hat einen Dringlichkeitsantrag zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Nordatlantischen Glattwale...
Whale-meat_C_WDC

Eltern wählen Walfleisch in die Top 10 der beliebtesten Schulessen in Japan

Anfang November 2022 führte ein Schulbuchverlag eine landesweite Umfrage in Japan durch, die sich an...
(C) Flagler County Sheriff's Office

Toter Orca vor Florida angestrandet

(C) Flagler County Sheriff's Office Am 11. Januar wurde ein etwa sechs Meter großes Orca-Weibchen...
Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation

Japan verkauft Walfleisch über Snackautomaten

Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation Mit dem automatisierten Verkauf...

Deutsches Schiff transportiert 2000 Tonnen Walfleisch von Island nach Japan

Nachdem WDC am Montag durch isländische Kontakte von einem bevorstehenden Export von 2000 Tonnen Finnwal-Fleisch informiert worden war, haben sich diese Berichte nun bestätigt: Nachdem die „Alma“ im Hafen von Hafnafjordur nahe Reykjavik  mit ca. 2000 Tonnen Walfleisch beladen wurde, hat sie am 21. März Island verlassen, der genaue Kurs ist noch unklar.  

In den letzten Tagen hatten Beobachter berichtet, dass  große Kisten mit den japanischen Worten „Walfleisch“  beschriftet auf die Alma verladen wurden. Das Schiff fährt unter zypriotischer Flagge und wird durch die Hamburger Firma FSC Frigoship Chartering GmbH verchartert. „Nachdem sowohl in der EU als auch in Deutschland momentan ein Verbot des Transits von Walfleisch diskutiert wird und sich zahlreiche Reedereien im letzten Jahr freiwillig von weiteren Walfleischtransporten distanziert haben, ist der aktuelle Transport durch ein deutsches Schiff einfach empörend“, so Astrid Fuchs, Kampagnenleiterin bei WDC Deutschland.

„Diese Aktion ist rätselhaft“, sagt Patrick Ramage, Kampagnenleiter  vom Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW). „In Island wird kein Finnwalfleisch gegessen. Bisher wurden immer nur vergleichsweise kleine Mengen exportiert. Nun scheint es, als wollte Kristján Loftsson seine Lager in Island räumen bevor die USA möglicherweise am 1. April Sanktionen verhängen.“

Im letzten Jahr waren Loftssons Harpunen 134 Finnwale zum Opfer gefallen.

Quelle:
Eyjan.pressan.is

IFAW

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.