Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen. Bislang wurden...
Fin whale

Finnwale kehren zu ihren ehemaligen Nahrungsgebieten zurück

Forscher:innen in der Antarktis beobachteten die Rückkehr von Finnwalen in ihre früheren Nahrungsgründe. Bei Untersuchungen...

Wir haben keine Wahl – das Meer ist unser Leben

Meeresschutzgebiet in Palau ausgewiesen

Während der UN Meeres-Konferenz, erklärte der Präsident von Palau Tommy Remengesau, dass das 200 Meilen Gebiet um Palau zu 100% zu einem Meeresschutzgebiet erklärt wird und kommerzielle Fischerei in den Gewässern des Staates verboten wird.

„Wir haben keine Wahl – das Meer ist unser Leben. Es ist unsere Existenz, unsere Kultur, unsere Ökonomie. Ich sage immer: Die Ökonomie ist unsere Umwelt und unsere Umwelt ist unsere Ökonomie.” erklärte der Präsident die nachhaltige Entscheidung des Staates. „Falls Sie sich Fragen, warum wir diesen Schritt gehen: Es ist die einzige Entscheidung die Sinn macht, für unsere Nachhaltigkeit als Menschen, als Inselstaat und als Gemeinschaft.“

Die laufenden Fischereiverträge mit Japan, Taiwan und einigen Privatfirmen, will Palau nun auslaufen lassen. Einwohner von Palau und Touristen wird es weiterhin erlaubt sein zu fischen, aber die Fischerei im kommerziellen Stil wird zukünftig verboten.

„Ich bin vielleicht nicht der beste Fischer, aber ich bin ein Fischer. Allein während meiner Generation konnte ich sehen wie die Fischbestände schwinden. Ich habe gesehen wie die gefangenen Fische immer kleiner werden. Und diese Entwicklung bedeutet mehr als nur den Verlust von Einkünften für kommerzielle Unternehmen oder Staaten – diese Entwicklung betrifft die Zukunft und wir müssen etwas unternehmen bevor es zu spät ist.“ erklärt der Präsident Palaus weiter. Zukünftig sollen in Palau der Tourismus, Tauchen und Schnorcheln als alternative zur Fischerei angekurbelt werden. Doch es wird schwer werden den Schutz für das neue Schutzgebiet wirklich umzusetzen. Denn Palau verfügt nur über ein einziges motorisiertes Boot, das auf einem Gebiet von der Größe Frankreichs für die Kontrolle des Fischereiverbots verantwortlich ist. Drohnen und andere Technologien sollen nur bei der Überwachung des Meeresschutzgebietes unterstützend eingesetzt werden.

Palau fordert gleichzeitig die UN auf, neue Ziele für den nachhaltigen Schutz der Meere festzusetzen und streicht nochmals hervor, dass die Gesundheit der Meere alle Länder weltweit betrifft. Vom Steige des Meeresspiegel, der Ansäuerung der Meere, bis zu unvorhersehbaren Wetterphänomenen. Daher ist es umso wichtiger, dass die UN den Schutz der Meere in seinen Zielen festschreibt.

Jan Elliason, stellvertretender UN-Generalsekretär, würdigt das Engagement vieler Inselstaaten ein Bewusstsein für die Problematik des Klimawandels zu schaffen. „Diese Staaten haben eine Sensibilität für die Umwelt und die Folgen des steigenden Meeresspeigel. Sie sind ein bisschen wie die Kanarienvögel in den Kohleminen. Die Kanarienvögel warnen uns davor wenn der Sauerstoff zu knapp wird… sie sind die ersten die gehen. Wir sollten diesen Saaten zuhören!“

WDC fordert WALHEIMAT – Sichere Schutzgebiete jetzt!

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.