Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Island wird Jagd auf bedrohte Wale fortsetzen

– Erhöhung der Zwergwalquote trotz Rückgang der Population –

Reykjavik: Die isländischen Walfangquoten für 2014 bis 2018 stehen fest: Wie  Fischereiminister Sigurdur Ingi Jóhannsson am 13.12. bekannt gab, wird die Quote für Zwergwale sogar von 216 auf 229 Tiere angehoben. Die Quote für Finnwale bleibt bei 154.

Laut isländischem Fischereiministerium stehen diese Zahlen im Einklang mit den wissenschaftlichen Empfehlungen des Instituts für Meeresforschung  (MRI) und stellen keine Gefahr für die Finn- und Zwergwalpopulationen in isländischen Gewässern dar. Diese Aussage steht im Gegensatz zu den Angaben von Gísli Vígkingson, der erst vor kurzem für das MRI auf einer Fischereikonferenz über die sinkenden Zahlen der Zwergwale vor Island berichtet hatte. 2013 hatten die Zwergwalfänger nur 38 Tiere erlegt, der Rückgang der Population wird schon seit Jahren von Wissenschaftlern beobachtet. Entgegen den Fakten behauptet das Fischereiministerium zudem weiterhin, dass die Finnwal-Population vor Island nicht gefährdet und daher nicht auf der Roten Liste sei.

Island stellt sich mit dieser Entscheidung weiter ins internationale Abseits und verteidigt seine Position als Hardliner. Nachdem die Zwergwalfänger 2013 Millionenverluste verzeichneten und die Nachfrage nach Kristján Loftssons  Finnwal-Fleisch gen Null geht, wird zudem deutlich, dass die Entscheidung für den Walfang nicht wirtschaftlich motiviert ist. Vielmehr ist es die starke Walfanglobby innerhalb des isländischen Politikbetriebs, die ein Festhalten am blutigen Verlustgeschäft ermöglicht.

Es bleibt nun zu hoffen, dass die internationale Gemeinschaft – allen voran die Europäische Union und die USA – ihre Verantwortung wahrnehmen und gegenüber Island entsprechend reagieren. Das Verhängen von Handelssanktionen würde die Wirtschaft des Landes empfindlich treffen und könnte zu einem Kurswechsel hinsichtlich der Walfangpolitik beitragen.

Quelle

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.