Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Gewinner des Kreativwettbewerbes „Die letzten 300“

Die Umweltverbände WDC, NABU, OceanCare und das UN-Kleinwalschutzabkommens ASCOBANS haben die Gewinner des gemeinsamen Kreativwettbewerbs „Die letzten 300“ prämiert.

Die 15-Jährige Laura Stattkus hat die Jury mit ihrem  Stop-Motion-Film „Hallo kleiner Wal“  überzeugt. Ihr winken ein Preisgeld von 500 Euro und eine Reise auf die Insel Fehmarn. Mit dem zweiten Platz wurde das Info-Plakat „SOS – 6.309.573 laufende Presslufthämmer“ zum Thema Unterwasserlärm von Julia Ettlich ausgezeichnet. Den dritten Platz belegte das Plakat „Countdown“von Jacqueline Rotschies zur prekären Lage des Schweinswales. Alle ausgezeichneten Beiträge zeigen klar, wie wichtig es ist, dass wir den Schweinswal in der Ostsee vor dem Aussterben retten.

„Das Video von Laura Stattkus ist sehr liebevoll inszeniert. Sie hat ihre Geschichte eindringlich erzählt und mit wenigen Mitteln eine starke und emotionale Botschaft geschaffen. Das Wichtigste ist jedoch, dass sich hier ein junger Mensch viele Gedanken gemacht hat. Wenn die Schweinswale bei uns eine Zukunft haben, dann auch durch Menschen wie sie“, begründeten  die Juroren ihre Entscheidung.

„Dieser Wettbewerb beweist, wieviele Menschen sich hierzulande mit „IHREM“ Wal identifizieren und sich für Meeresschutz engagieren. Nur so schaffen wir es, dass Politiker endlich aktiv werden und etwas unternehmen gegen Unterwasserlärm, Überfischung, ungewollten Beifang und Lebensraumzerstörung. Denn nur dann hat unser einziger heimischer Wal eine Überlebenschance“, erklärt Hannes Jaenicke.

Die Gewinnereinsendungen sollen im Frühjahr 2014 der Bundesregierung präsentiert werden, mit dem Appell, sich aktiv für den umfassenden Schutz der Schweinswale einzusetzen. Der unbeabsichtigte Beifang in Fischernetzen, Unterwasserlärm und der zunehmende Lebensraumverlust verhindern bis heute, dass sich die Population von Deutschlands einzigem heimischen Wal in der zentralen Ostsee erholen kann.

Zu den Gewinnern des Wettbewerbes

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.