Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Wieder keine Entscheidung für den Schutz der Antarktis

Russland und Ukraine blockieren erneut die globalen Bemühungen für die Errichtung von Meeresschutzgebieten in der Antarktis.

Die Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) hat nach dem Scheitern der Verhandlungen in Bremerhaven auch in Hobart keine einstimmige Entscheidung für die Errichtung großer Schutzgebiete in der Antarktis getroffen. Vor allem Russland und die Ukraine haben sich gegen die Meeresschutzgebiete im Südpolarmeer ausgesprochen. Damit bleibt für WDC und die anderen Mitglieder der Antarctic Ocean Alliance (AOA) fraglich, ob die Kommission jemals in der Lage sein wird, ihrer Bestimmung – dem Schutz der Antarktis – nachzukommen.

Der Kommission CCAMLR lagen in Hobart zwei Vorschläge für Schutzgebiete vor, in denen Wale, Delfine, Pinguine, Fische und viele weitere Meeresbewohner ein sicheres Zuhause finden sollen.

Die EU und Australien schlugen ein Schutzgebiet von 1,6 Millionen Quadratkilometern im Indischen Ozean vor, in dem Fischerei weiterhin erlaubt sein soll, jedoch nur nach Genehmigung. Die USA und Neuseeland sind ursprünglich für ein Schutzgebiet von 2,3 Millionen Quadratkilometer im Rossmeer eingetreten, nach dem dieser Vorschlag bei den Verhandlungen in Bremerhaven im Juli scheiterte, lag nun ein geänderter (40% kleinerer) Vorschlag über  1,25 Millionen Quadratkilometer am Verhandlungstisch.

„Es ist eine große Enttäuschung, dass zum wiederholten Male keine Entscheidung für diese wichtigen Schutzgebiete gefällt wurde. Es darf nicht sein, dass die kurzsichtigen und profitorientieren Interessen einzelner Staaten, die Bemühungen vieler Länder weltweit zu Nichte machten und damit die Ausbeutung einer der letzten unberührten Regionen dieser Erde ermöglichen. Aber wir geben den Kampf natürlich längst nicht auf! “ sagt Fabian Ritter, Kampagnenleiter von WDC zum enttäuschenden Ausgang der Verhandlungen.

Das nächste Treffen der Kommission CCAMLR ist für 2014 geplant.

Quelle: AOA

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.