Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Schwertwale durchleben Menopause – genau wie die Menschen

Schwertwale durchleben wie die Menschen die Menopause – dieser seltene, evolutive Wesenszug verbessert laut Experten die Überlebenschancen ihrer Nachkommen.

Orcas sind eine von nur drei Spezies, die noch lange, nachdem sie aufgehört haben sich fortzupflanzen, leben. Außerdem ist das nur dem Grindwal und uns Menschen gemein. Dies erlaubt der Mutter für den Rest ihres Lebens auf die Jungtiere Acht zu geben.

Forscher des Centre for Whale Research haben einen Datensatz von 550 Schwertwalen über 30 Jahre hinweg erstellt, der die Geburts- und Todestage, sowie die Details über die genetischen und sozialen Beziehungen in zwei Orcapopulationen beinhaltet.

„Unser Hauptanliegen ist es, zu verstehen, weshalb die Schwertwale eine dem Menschen so ähnliche Menopause haben. Weibliche Orcas hören in ihren 30er oder 40er Jahren auf sich fortzupflanzen, werden aber bis zu 90 Jahre alt“, sagt Dr. Darren Croft von der Exeter University, einer der führenden Forscher der Studie.

Die Wissenschaftler der Exeter University und der York University glauben, der Grund liege in ihrer ungewöhnlichen Sozialstruktur; Söhne und Töchter leben solange mit ihrer Mutter zusammen, bis diese stirbt. Die männlichen Nachkommen kehren stets zu ihren Müttern zurück, nachdem sie sich mit Weibchen anderer Familienverbände gepaart haben. Denn die Muttertiere teilen ihre Erfahrungen bezüglich wann und wo Nahrung für die Jungtiere vorhanden sein wird.

„Ein möglicher Vorteil der Menopause liegt darin, dass die Mütter sich um ihre Kinder und Enkelkinder kümmern können, ohne dass sie sich mit ihren Töchtern um die Männchen buhlen müssen“, erklärt Croft.

Dr. Dan Franks von der York University, ebenfalls einer der führenden Forscher der Studie, erläutert: „Wir werden untersuchen, wie die soziale Struktur und das soziale Verhalten der Wale die Evolution der Menopause und das Überleben der Tiere beeinflusst.“

Quelle: The Guardian

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.