Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen. Bislang wurden...
Fin whale

Finnwale kehren zu ihren ehemaligen Nahrungsgebieten zurück

Forscher:innen in der Antarktis beobachteten die Rückkehr von Finnwalen in ihre früheren Nahrungsgründe. Bei Untersuchungen...

Deutsches Tiefkühlunternehmen erteilt Walfängern eine Absage

WDC begrüßt die Stellungnahme von FRoSTA, keinen Fisch von Walfängern zu kaufen. Während in Island schon über 100 Finnwale getötet wurden, weigern sich andere große Fischfirmen wie Deutsche See weiterhin, ihre Unterstützung für den Walfang aufzugeben.

Es ist daher sehr erfreulich, dass sich ein großes deutsches Tiefkühlunternehmen wie FRoSTA nun dazu entschlossen hat, sich klar vom Walfang zu distanzieren:  Felix Ahlers, Vorstandsvorsitzender von FRoSTA bestätigte in seinem Blog, nicht bei HB Grandi einzukaufen und  auch in Zukunft in keinem Fall Fisch von der isländischen Firma zu beziehen.

Das isländische Fischereiunternehmen HB Grandi pflegt Beziehungen zu Islands Walfangindustrie wie sie enger nicht sein könnten: Finnwalfänger Kristjan Loftsson bekleidet den Vorstandsposten der Firma und seit 2006 vermietet HB Grandi ein Fabrikgebäude  auf dem Gelände der HB Grandi eigenen Fischfabrik in Akranes an die Finnwalfangfirma  Hvalur hf, deren Geschäftsführer wiederum Loftsson ist. In dem Gebäude wird Finnwalfleisch zerlegt und für den Export verpackt. Auf dem Gelände in Akranes verarbeitet HB Grandi unter anderem Rotbarsch, Kabeljau und Seelachs.

Allein in diesem Jahr hat Loftsson 104 bedrohte Finnwale getötet – die selbst auferlegten Quoten erlauben ihm, noch 80 weitere Meeresriesen zu schlachten. Dabei besteht in Island selbst gar kein Markt für das Fleisch. 

Deutsche Fischindustrie in der Verantwortung

Rund ¼ aller Frischfische, die jährlich nach Deutschland importiert werden, stammt aus Island. HB Grandi macht davon allein 4 Tonnen Fisch pro Tag aus. Deshalb sieht WDC vor allem die deutsche Fischwirtschaft in der Verantwortung.

Zur Infografik >>

Seit Anfang 2012 führt WDC daher eine Aufklärungskampagne in Deutschland durch und bietet der deutschen Fischindustrie damit die Möglichkeit, sich von Fisch, der mit Walfang in Verbindung gebracht wird, entschieden zu distanzieren. Gemeinsam mit Greenpeace hatte WDC den Druck auf die deutsche Fischwirtschaft in den letzten Monaten sukzessive erhöht und die Firmen aufgefordert, endlich Farbe zu bekennen.

104 tote Finnwale später: Deutsche See und Iceland Seafood kaufen weiter Fisch von Walfänger
n

Nach wie unterstützen große deutsche Fischfirmen wie Deutsche See und Iceland Seafood indirekt das Walschlachten in Island und weigern sich, ihre Geschäftsbeziehungen zu HB Grandi aufzugeben.  „Solange deutsche Firmen weiterhin bei HB Grandi kaufen, wird die Misswirtschaft von Kristjan Loftsson am Leben erhalten. Wollen Firmen wie Deutsche See und Iceland Seafood wirklich eine Mitverantwortung an der grausamen Waljagd tragen?“, fragt Astrid Fuchs, Kampagnenleiterin von WDC Deutschland.

Kampagne „Kein Fisch von Walfängern“ hier unterstützen!

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.