Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Trauriger Jahrestag: Orca Lolita seit 43 Jahren in Gefangenschaft

Lolita, ein weiblicher Orca, der zu den so genannten Southern Residents gehört, wurde 1970 in Penn Cove, Washington, gefangen und fristet heute genau seit 43 Jahren ein trauriges Dasein in Gefangenschaft im Miami Seaquarium, USA.

Lolita ist Schätzungen zufolge mit 48 Jahren der bisher älteste Orca in Gefangenschaft und gleichzeitig der Orca, der die Tortur am längsten überlebt hat.
Ob der Freiheit entnommen oder in Gefangenschaft geboren, diese Orcas leiden unter Stress und Krankheiten, zeigen Aggressionen und Abweichungen vom normalen Verhalten und haben eine stark verminderte Lebenserwartung.

Lolita ist auch unter dem Namen „Tokitae“ bekannt – er bedeutet so viel wie „ein schöner Tag, schöne Farben“ in der Chinook-Sprache.
Lolitas Familie ist die L25 Matriline des „L“ Pods der Southern Resident Orca Gemeinde.

Man geht davon aus, dass Lolitas Mutter L25 ist, “Ocean Sun”, und heute ungefähr 84 Jahre alt ist. „Ocean Sun“ hält sich noch immer mit Lolitas Familie in dem Gebiet auf, in dem Lolita gefangen wurde. Lolita benutzt noch immer dieselben Rufe, die nur ihre Familienmitglieder benutzen. 2005 listete der National Marine Fisheries Service die Southern Resident Orcas im Rahmen des amerikanischen Endangered Species Act als bedrohte Art.
Diese Population hat sich nie von den Fängen in den späten 1960ern und frühen 1970ern erholt.

Lolita ist die letzte Überlebende von 45 Mitgliedern der Southern Residents Gemeinde, die damals gefangen wurden, um in Marineparks ausgestellt zu werden. Mindestens 13 Familienangehörige von Lolita wurden während der brutalen Jagden getötet.

Lolita muss nun schon seit bereits 43 Jahren Kunststückchen im Namen der „Bildung“ im Miami Seaquarium vorführen.

WDC unterstützt die Bemühungen vom Animal Legal Defense Fund, PETA und dem Orca Network in den USA, die fordern, dass auch Lolita wie der Rest der Southern Resident Population, in den Endangered Species Act aufgenommen wird.

Mehr über Orcas in Gefangenschaft erfahren Sie hier >>

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.