Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

NOAA verbietet Import von russischen Belugas in die USA

WDC begrüßt die aktuelle Entscheidung der US-Regierung, dem Georgia Aquarium den Import von 18 wild-gefangenen Belugas zu verbieten. WDC hat an vorderster Front gegen die Einfuhrgenehmigung gekämpft und wertet diese bedeutende Entscheidung als wichtiges Signal für den Schutz dieser Art vor weiterer Ausbeutung durch die Gefangenschaftsindustrie der USA.

Die Entscheidung der zuständigen US-Behörde NOAA, die Einfuhr der Belugas nicht zu gestatten, unterstreicht das Versagen des Georgia Aquariums, Beweise dafür zu erbringen, dass der Import keine negativen Auswirkungen für Art oder Bestand hat. Das Aquarium versäumte ebenfalls, genügend Beweise dafür vorzulegen, dass die Einfuhr höchstwahrscheinlich nicht die Entnahme weiterer Tiere als die in der Genehmigung fest geschriebene Anzahl  zur Folge hat und fünf der Belugas nicht mehr gestillt werden müssen und damit nicht mehr von ihren Müttern abhängig sind.
Damit war der Einfuhrantrag nicht mehr vereinbar mit den Bestimmungen des US-Gesetzes zum Schutz von Meeressäugern (US Marine Mammal Protection Act).

Die weltweite Jagd und  der Handel mit Walen und Delfinen, um sie in Aquarien auszustellen, bedroht weiterhin ihr Überleben und Wohlergehen in freier Wildbahn. Mit der Entscheidung gegen die Einfuhrgenehmigung haben die US-Behörden diese Gefahr erkannt und das überwältigende öffentliche Interesse, dieses Vorhaben zu stoppen, unterstützt. Die Entnahme von Walen und Delfinen aus freier Wildbahn für die Delfinarienindustrie ist vergleichbar mit absichtlicher Tötung, da diese Individuen nicht mehr zum Erhalt ihrer natürlichen Populationen beitragen können. Die Jagd selbst ist brutal, setzt die Tiere unter Stress und sie werden dabei verletzt. Auch Todesfälle kommen immer wieder vor – nicht nur bei den gefangenen Tieren, sondern auch bei denen, die zurückbleiben. Dazu kommt der Stress des Transports, der eine große Verletzungsgefahr birgt und nicht selten auch zum Tod der Tiere führt. Schlussendlich ist die Haltung in Betonbecken für die betroffenen Wale und Delfine nichts anderes als eine andere Form des Sterbens – ein permanentes Leben auf Entzug:  sehr beschränkte sinnliche Wahrnehmung, ein aufgezwungenes, unnatürliches Sozialleben und keine physische Auslastung.

Diese Einfuhrgenehmigung zeigt eine Abkehr der US-Unterhaltungsbranche von der bisherigen Herangehensweise, Wale und Delfine für Delfinarien zu beschaffen. Der direkte Auftrag der Unternehmen, Wildtiere zu fangen, und der Versuch, damit die Gesetze zu umgehen, verdeutlicht die zielgerichtete Planung hinter dem Vorhaben. Mit dem Einfuhrvorhaben wird zudem unterstrichen, dass sich die Beluga-Population in Gefangenschaft nicht selbst erhalten kann und auf „Nachschub aus der Natur“ angewiesen ist.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.