Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

2. Tag Meeresumwelt-Symposium: Kooperation mit Fischern wichtig

Am zweiten Tag des Meeresumwelt-Symposiums wurde über die Themen Fischerei, Meeresschutzgebiete und Müll im Meer diskutiert.

Auch am zweiten Tag des vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie ausgerichteten 23. Meeresumwelt-Symposiums wurde kontrovers diskutiert. Die ExpertInnen beleuchteten vor allem das Thema Fischerei aus vielen verschiedenen Perspektiven; als Schwerpunktthema wurde über das kürzlich von den EU-Fischereiministern auf den Weg gebrachte Rückwurfverbot debattiert. Die Umweltverbände kritisieren die Entscheidung als inkonsequent, da die Regelung eines so genannten „selektiven Rückwurfs“ erst in sechs Jahren in Kraft treten soll und weiterhin kein weiterer Nutzen der Rückwürfe zugelassen sein wird.

Desweiteren befassten sich die TeilnehmerInnen intensiv mit dem Thema Meeresschutzgebiete und deren Nutzung durch die Fischerei. Es wurde erneut deutlich, dass die von den Umweltgruppen angestrebte Kooperation mit den Fischern, um Meeresschutzgebiete sinnvoll zu implementieren, von höchster Priorität ist. Aktuell fehlt in allen Meeresschutzgebieten in deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee ein Regelwerk, um die fischereiliche Nutzung zu regulieren. Darunter leidet unter anderem der Schweinswal, der einzige in deutschen Gewässern heimische Wal. 

Zuletzt sorgte auch die Vermüllung der Meere für viel Diskussionsstoff. Die Teilnehmer des Symposiums bezeichneten die Erkenntnisse aus der vorangegangenen „International Marine Litter Conference“ als Grundstein für die europaweite Implementierung politischer Entscheidungen zur Bekämpfung von Müll im Meer.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.