Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

2. Tag Meeresumwelt-Symposium: Kooperation mit Fischern wichtig

Am zweiten Tag des Meeresumwelt-Symposiums wurde über die Themen Fischerei, Meeresschutzgebiete und Müll im Meer diskutiert.

Auch am zweiten Tag des vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie ausgerichteten 23. Meeresumwelt-Symposiums wurde kontrovers diskutiert. Die ExpertInnen beleuchteten vor allem das Thema Fischerei aus vielen verschiedenen Perspektiven; als Schwerpunktthema wurde über das kürzlich von den EU-Fischereiministern auf den Weg gebrachte Rückwurfverbot debattiert. Die Umweltverbände kritisieren die Entscheidung als inkonsequent, da die Regelung eines so genannten „selektiven Rückwurfs“ erst in sechs Jahren in Kraft treten soll und weiterhin kein weiterer Nutzen der Rückwürfe zugelassen sein wird.

Desweiteren befassten sich die TeilnehmerInnen intensiv mit dem Thema Meeresschutzgebiete und deren Nutzung durch die Fischerei. Es wurde erneut deutlich, dass die von den Umweltgruppen angestrebte Kooperation mit den Fischern, um Meeresschutzgebiete sinnvoll zu implementieren, von höchster Priorität ist. Aktuell fehlt in allen Meeresschutzgebieten in deutschen Gewässern der Nord- und Ostsee ein Regelwerk, um die fischereiliche Nutzung zu regulieren. Darunter leidet unter anderem der Schweinswal, der einzige in deutschen Gewässern heimische Wal. 

Zuletzt sorgte auch die Vermüllung der Meere für viel Diskussionsstoff. Die Teilnehmer des Symposiums bezeichneten die Erkenntnisse aus der vorangegangenen „International Marine Litter Conference“ als Grundstein für die europaweite Implementierung politischer Entscheidungen zur Bekämpfung von Müll im Meer.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.