Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

WDC nimmt an Meeresumwelt-Symposium teil

Am 11. und 12. Juni 2013 richtet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie im Auftrag des Bundesumweltministeriums das 23. Meeresumwelt-Symposium in Hamburg aus.

Die Teilnehmer diskutieren unter dem Motto „Aktuelle Probleme der Meeresumwelt“ unter anderem über Meeres- und Küstennaturschutz, Schifffahrt, Müll im Meer und Fischerei.

Auch WDC-Biologe David Pfender ist vor Ort und präsentiert u.a. während der Veranstaltung ein wissenschaftliches Poster zu den Auswirkungen von Müll auf Wale und Delfine.

Bereits in der Eröffnungsrede am 11. Juni stellte der Leiter der Unterabteilung Wasserwirtschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Fritz Holzwarth klar, dass Wissenslücken keine Ausrede dafür sein könnten, den Schutz der Meere vernachlässigen zu dürfen.

Am ersten Tag verwiesen mehrere Experten auf das Potential der Windkraft als eine der zuverlässigsten Energiequellen der heutigen Zeit. Allerdings wurde gleichzeitig angemahnt, die  Energiewende umweltgerecht zu gestalten.

Ein weiteres Diskussionsthema war der Tiefseebergbau, dessen verstärkten Einsatz Herr Holtzwarth für zukunftsträchtig hält. Umweltverbände kritisierten, dass industrielle Interessen erneut zu Lasten des Umweltschutzes verfolgt werden könnten.

Weitere Updates folgen.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.