Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

WDC nimmt an Meeresumwelt-Symposium teil

Am 11. und 12. Juni 2013 richtet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie im Auftrag des Bundesumweltministeriums das 23. Meeresumwelt-Symposium in Hamburg aus.

Die Teilnehmer diskutieren unter dem Motto „Aktuelle Probleme der Meeresumwelt“ unter anderem über Meeres- und Küstennaturschutz, Schifffahrt, Müll im Meer und Fischerei.

Auch WDC-Biologe David Pfender ist vor Ort und präsentiert u.a. während der Veranstaltung ein wissenschaftliches Poster zu den Auswirkungen von Müll auf Wale und Delfine.

Bereits in der Eröffnungsrede am 11. Juni stellte der Leiter der Unterabteilung Wasserwirtschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Fritz Holzwarth klar, dass Wissenslücken keine Ausrede dafür sein könnten, den Schutz der Meere vernachlässigen zu dürfen.

Am ersten Tag verwiesen mehrere Experten auf das Potential der Windkraft als eine der zuverlässigsten Energiequellen der heutigen Zeit. Allerdings wurde gleichzeitig angemahnt, die  Energiewende umweltgerecht zu gestalten.

Ein weiteres Diskussionsthema war der Tiefseebergbau, dessen verstärkten Einsatz Herr Holtzwarth für zukunftsträchtig hält. Umweltverbände kritisierten, dass industrielle Interessen erneut zu Lasten des Umweltschutzes verfolgt werden könnten.

Weitere Updates folgen.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.