Fischfang: Welche Auswirkungen hat das MSC-Siegel auf Wale und Delfine?

Fischfang: Welche Auswirkungen hat das MSC-Siegel auf Wale und Delfine?

(C) Greenpeace Ob Sie Fisch essen oder nicht, sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits einmal...
Japan: Whale Watching wird immer beliebter

Japan: Whale Watching wird immer beliebter

Whale Watching (C) Oliver Dirr Eine neue Studie der Organisation IFAW zeigt, dass die Angebote...
Die Vorbereitungen für den Transport der Belugas nach Island gehen weiter

Die Vorbereitungen für den Transport der Belugas nach Island gehen weiter

Der Transport von “Little White” und “Little Grey” in das weltweit erste Refugium für Belugas...
Ölpest vor Frankreichs Küste bedroht Meeressäuger

Ölpest vor Frankreichs Küste bedroht Meeressäuger

Ölkatastrophe Deepwater Horizon Vor Frankreichs Westküste droht eine Ölpest, nachdem der Tanker „Grande America“ harvariert...

SeaWorld erneut wegen Sicherheitsmängeln bestraft

Die US-amerikanische Behörde für Sicherheit am Arbeitsplatz (Occupational Safety and Health Administration OSHA) hat SeaWorld ein zweites Mal wegen Nicht-Einhaltung strikter Sicherheitsstandards mit einer Geldstrafe belegt. Diese neuerliche Geldbuße ahndet die Verletzung von Sicherheitsbestimmungen für Arbeiter sowie den fortwährenden engen und gefährlichen Kontakt zwischen Orcas und Trainern während der Vorführungen.

SeaWorld verweigert noch immer die erste von OSHA auferlegte Strafe, die auf den Tod von Trainerin Dawn Brancheau im Februar 2010 folgte.

In beiden Fällen verlangte die Behörde von SeaWorld, physische Barrieren oder andere Vorrichtungen zur Verfügung zu stellen, um die Trainer bei der Arbeit mit den Orcas zu schützen oder alternativ den direkten Kontakt mit den großen Delfinen zu verbieten.
SeaWorld stellte daraufhin die Arbeit im Wasser mit den Tieren ein, ignorierte jedoch sämtliche andere Sicherheitsbestimmungen von OSHA seit Beginn des Verfahrens vor fast drei Jahren.

Laura Zahn

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.