Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Schiffskollisionen
  • sg-export-de
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Buckelwale bei der Hautpflege beobachtet

Buckelwale am Meeresgrund (Symbolbild) © Vanessa Mignon Dass sich die Northern Resident Orcas gerne über...
Schweinswal

Umweltverbände fordern Ende der Stellnetzfischerei in Verbreitungsgebiet

Dieser tote Schweinswal zeigt Netzmarken an seinem Maul, die auf einen Tod durch Beifang hinweisen....
Whale and Japanese whaling ship

Nach Walfleisch-Snacks jetzt Wal-Kosmetik in Japan

© Mark Votier Das japanische Waljagdunternehmen Kyodo Senpaku verkauft jetzt auch Kosmetikprodukte aus geschlachteten Walen...
Minke wale

Norwegen erhöht Abschussquote für Walfang und streicht Tierschutz-Vorgaben

© flickr / FEE International Mit Beginn der diesjährigen Walfangsaison in Norwegen hat die Regierung...

Berichten der Umweltverbände NABU, BUND und WWF zufolge plant das Schleswig-Holsteinische Landesministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) die Nutzung der für Meeressäuger besonders gefährlichen Stellnetzfischerei in Meeresschutzgebieten zu begrenzen.

In einer gemeinsamen Stellungnahme lobten die Verbände das Vorhaben des Ministeriums, die schädliche Fischereimethode mittels einer Änderung der Küstenfischereiverordnung noch in diesem Jahr einzuschränken.
Begleitende Maßnahmen wie die Förderung von alternativen Fangmethoden und ein Monitoring der Beifänge sind ebenfalls Teil des Vorschlages von Minister Habeck. Ziel dieses „Maßnahmenpakets“ müsse sein, die Küstenfischerei mit dem Meeresschutz in Einklang zu bringen, so das Ministerium.

Auch wenn langfristig ein kompletter Ausstieg aus der Stellnetzfischerei gefordert wird, begrüßen die Umweltverbände den Kompromissvorschlag seitens Schleswig-Holsteins, der zudem Signalwirkung für die Verhandlungen zu Maßnahmen in den Schutzgebieten in der Ausschließlichen Wirtschaftszone haben könnte.

Stillstand ab 12 Seemeilen

Während also in die Verhandlungen über umweltschädigende Fischereimethoden in Schutzgebieten innerhalb der 12 Meilen-Zone auf Landesebene gerade frischer Wind kommt, passiert im Zuständigkeitsbereich des Bundes* leider gar nichts. 
Um die Fischerei auch dort in den Schutzgebieten naturverträglicher zu gestalten, hatte eine Facharbeitsgruppe  im Auftrag der beiden Ministerien BMU (Umwelt) und BMELV (Landwirtschaft, Verbraucherschutz) Maßnahmen erarbeitet und im April 2011 vorgelegt. Ihr Vorschlag sollte das Herzstück für verbindliche Fischereiregelungen in den Meeresschutzgebieten werden. Doch statt die von den eigenen Fachleuten vorgeschlagenen Maßnahmen anzuerkennen und an die EU-Kommission weiterzuleiten, reagieren Fachminister und Kanzlerin mit Blockade.

„So erfreulich es ist, dass die rot-grüne Landesregierung in Schleswig-Holstein jetzt konkrete Maßnahmen in Gang setzt, so klar muss auch festgestellt werden, dass diese nicht ausreichen. Neben dem vollständigen Verbot von Stellnetzen in den Schutzgebieten muss massiv daran gearbeitet werden, dass alternative Fangmethoden erprobt werden und den Fischern eine tragfähige Perspektive gegeben wird. Außerdem mangelt es deutlich an Absprachen zwischen Bund und Ländern, was einen wirksamen und kohärenten Schutz der Meere derzeit verhindert. Dass die Bundesregierung dabei keine führende Rolle übernimmt, ist ein Armutszeugnis.“

Gemeinsam mit anderen deutschen Umweltverbänden fordert WDC ein 100%iges Verbot von Stellnetzen und bodenberührender Fischerei (Grundschleppnetze, Baumkurren) zur Vermeidung von Beifang in Schutzgebieten. 

HIER FORDERUNG UNTERSTÜTZEN >>

*Für das Meeresgebiet zwischen 12 und 200 Seemeilen (Ausschließliche Wirtschaftszone) ist nicht das jeweilig angrenzende Bundesland, sondern der Bund zuständig.  

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.