Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

In den letzten zwei Wochen ist es zu einer ungewöhnlich hohen Anzahl von Delfin-Strandungen an den Küsten Irlands gekommen.

Zwischen dem 30. Januar und dem 8. Februar strandeten mindestens 21 Gemeine Delfine (Delphinus delphis) an den Küsten der Grafschaften Mayo, Kerry, Donegal und Waterford. Die meisten Delfine wurden dabei in der Grafschaft Mayo gefunden. Allein an den Stränden der Halbinsel Mullet gehen Berichte von sechs gestrandeten Tieren aus. Auf der Insel Achill Island, der größten Insel Irlands, wurden acht gestrandete Tiere gezählt, obwohl inoffizielle Berichte auf mindestens 13 angespülte Delfine hinweisen. Innerhalb der darauffolgenden zwei Tage wurden dort mindestens acht weitere Gemeine Delfine tot aufgefunden.

Eine derartige Anzahl von Strandungen Gemeiner Delfine ist erschreckend hoch. Im Vergleich dazu strandeten im selben Zeitraum im vergangenen Jahr (dem Jahr mit der bisher höchsten dokumentierten  Strandungsrate) zwei Gemeine Delfine, im Jahr 2010 wurden vier gezählt und in 2010 gab es in diesem Zeitraum keine Strandungen von Gemeinen Delfinen.

Alle Tiere, die angespült wurden, waren bereits tot und ihr Zustand war sehr unterschiedlich.  Sehr ungewöhnlich ist, dass so viele Tiere einer Art in derart kurzen Abständen in einem relativ begrenzten Gebiet von ungefähr 10 km gestrandet sind.

Ungewiss ist, wie viele andere Meeressäuger, und besonders weitere Gemeine Delfine, davon betroffen sind und ungemeldet bleiben, weil sie in abgelegenen und unzugänglichen Stränden angespült werden.
Unbekannt ist bisher auch noch, warum es zu  dieser außergewöhnlich hohen Anzahl von Strandungen gekommen ist. Derzeitig werden Untersuchungen und Obduktionen gestrandeter Tieren durchgeführt, die im Laufe der nächsten Wochen Aufschluss über die Ursache geben sollen.

Mehr zum Thema Strandungen >>

Quelle: Wildlife Extra

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.