Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Eine Gruppe von Orcas ist seit ein paar Tagen in der Hudson-Bucht in Kanada vom Eis eingeschlossen. Die Tiere haben nur noch ein kleines Loch zum Atmen, ungefähr 35km von der Gemeinde Inukjuak entfernt. Arten- und Tierschutzorganisationen, darunter WDC, haben sich zusammengetan, um den Orcas zu helfen. Dazu ist ein Eisbrecher nötig, der den Tieren einen Weg in den offenen Ozean und damit die Freiheit bahnen kann. Bis dahin muss das Loch mit entsprechendem Equipment offen gehalten werden.

Einen Eisbrecher zu entsenden ist teuer und der unseren Informationen zufolge nächste bräuchte eine Woche, um die Orcas zu erreichen. Das kanadische Ministerium für Fischerei und Ozeane prüft die Lage gerade, doch die Zeit für die Meeressäuger ist knapp.

Den eingeschlossenen Orcas droht ein langsamer Erstickungstod, die ständigen Verschiebungen im Packeis lassen ihnen immer weniger Raum, um an der Wasseroberfläche Luft holen zu können. Darüber hinaus friert das Meer um die Tiere immer weiter zu.

Die einzige Chance für die Orcas ist eine Entscheidung der kanadischen Regierung, sie JETZT zu retten und unverzüglich einen Eisbrecher auf den Weg zu schicken.

SCHREIBEN SIE DEM PREMIERMINISTER KANADAS und bitten Sie ihn um Hilfe für die Orcas:

Right Hon. Stephen Harper,
Prime Minister of Canada
Telephone: 1-613-992-4211
Fax: 1-613-941-6900
Email: [email protected]
Twitter: @pmharper

Diese Nachricht haben wir für Sie vorbereitet:
**
Dear Hon. Prime Minister of Canada,
Please rescue the Hudson Bay orcas.  Send icebreaker, keep the hole open.  Thank you.

Kind regards,
**

Übersetzung:
Sehr geehrter Herr Premierminister Harper,
bitte retten Sie die Orcas in der Hudson – Bucht. Entsenden Sie einen Eisbrecher und halten Sie das Atemloch offen.
Danke.
Mit freundlichen Grüßen,

Quellen + Bilder: OrcaLab, The Province, NBCNews

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.