Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Am 13. Dezember übergab WDC dem schottischen Kabinettssekretär für Landwirtschaft und Umwelt, Richard Lochhead,  36.736 Unterschriften. Damit wird die schottische Regierung dazu aufgefordert, Wale und Delfine im geplanten Netzwerk von Meeresschutzgebieten in schottischen Gewässern zu berücksichtigen. 

Seit Februar 2012 setzt sich WDC mit einer Kampagne dafür ein, dass der Schutz von Walen und Delfinen zu einem wichtigen Kriterium für die zu geplanten Meeresschutzgebiete  wird. In wenigen Monaten gingen rund 37.000 Rückmeldungen aus der Öffentlichkeit (darunter die von 100 schottischen und internationalen Meereswissenschaftlerln) bei uns ein.

“Wir sind angesichts der unglaublichen Unterstützung aus der schottischen, aber auch internationalen Öffentlichkeit einfach überwältigt – 37.000 Mitmenschen sprechen eine deutliche Sprache! Wir freuen uns, dass Herr Lochhead einem Treffen mit uns zur Übergabe der Unterschriften zugestimmt hat“, sagt Sarah Dolman, Leiterin der Kampagne in Schottland.

“Wir wissen, dass die schottische Regierung über die wissenschaftlichen Daten verfügt, die sie für die Berücksichtigung von Walen und Delfinen bei Einrichtung der Schutzgebiete braucht – denn wir haben einen Teil dazu beigetragen! Nun muss sie sich entscheiden, ob es für die faszinierenden Meeressäuger in Schottland weiterhin heißen soll Ihr müsst draußen bleiben oder sie ein sicheres Zuhause bekommen“, so Dolman.

Auch unsere einzigen heimischen Wale in Nord- und Ostsee sind zum Überleben auf effektive Meeresschutzgebiete angewiesen:
Doch im Moment sind Schweinswal Walter und seine Artgenossen nicht einmal dort vor Netzen oder der Öl- und Gasindustrie sicher.

Helfen Sie uns, das zu ändern! Verschicken Sie eine Nachricht auf „Walisch“ an Ihre Freunde und Bekannte und unterzeichnen Sie im Anschluss unsere Petition. HIER KLICKEN und WALISCH SPRECHEN >>

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.