Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen. Bislang wurden...
Fin whale

Finnwale kehren zu ihren ehemaligen Nahrungsgebieten zurück

Forscher:innen in der Antarktis beobachteten die Rückkehr von Finnwalen in ihre früheren Nahrungsgründe. Bei Untersuchungen...

Die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDC konnte erfolgreich dabei helfen, das weltweit größte Netzwerk von Meeresschutzgebieten in Australien einzurichten: Am 16. November verkündete die Regierung in der Presse, sich ab dem Folgetag per Gesetz zur Einrichtung eines nationalen Netzes von Meeresschutzgebieten zu verpflichten.

Verkünden Sie die frohe Botschaft in der Sprache der Wale –  mit dem WHALE TRANSLATOR >>

Das Gesetz wird sicherstellen, dass 2,3 Millionen km² Ozean nun permanent unter Schutz stehen. Damit ist gleichzeitig der Startschuss für die Entwicklung der Managementpläne für diese Schutzzonen gefallen.

“Australien hat nun das weltgrößte Netzwerk an Schutzgebieten eingerichtet”, sagt Erich Hoyt, Leiter der internationalen Kampagne für Meeresschutzgebiete bei WDC. „Es ist ein Modell, dem andere Länder nacheifern sollten. Wir sind stolz, diesen Prozess von Anfang an begleitet zu haben; vor allem im Südwesten, wo wir uns dafür stark gemacht haben, dass wichtige Gebiete für Wale und Delfine nicht außer Acht gelassen werden, oder auch in der Coral Sea, wo wir uns für striktesten Schutz eingesetzt haben. Wir freuen uns nun, mit unseren australischen Partnern gemeinsam an den Verwaltungsplänen für diese Gebiete zu arbeiten, um sie zu effektiven Schutzinstrumenten zu machen.“

Unterwasser-Canyons und wichtige Nahrungsgründe

Die neuen Schutzzonen wurden für fünf der sechs großen Meeresgebieten Australiens ausgerufen: Darunter befindet sich die Südwestliche Meeresregion, die sich von Südaustralien bis nach Shark Bay in Westaustralien erstreckt und wichtiges Nahrungs- und Aufzuchtsgebiet für eine ganze Reihe von geschützten Meeresarten, wie z.B. den Südlichen Glattwal, Blauwal oder den australischen Seelöwen darstellt. Ein wichtiges Gebiet ist der Perth Canyon, eine unterseeische Schluchtenlandschaft, die größer ist als der Grand Canyon, sowie die Diamantina Fracture Zone, eine unterseeische Bergkette mit den tiefsten Gewässern ganz Australiens. Darüberhinaus ist die Meeresregion im Nordwesten geschützt, die von der nördlichen Grenze Westaustraliens bis nach Kalbarri reicht und der weltgrößten Buckelwal-Population Schutz bietet, die jedes Jahr von der Antarktis bis zur Küste Australiens wandert, um dort vor Kimberley ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Andere Schutzzonen sind:

Die Korallenmeer-Region
Die gemäßigte östliche Meeresregion
Die nördliche Meeresregion
Die südöstliche Meeresregion

Wir setzen uns auch für ein sicheres Zuhause für unsere heimischen Schweinswale in deutschen Gewässern ein – hier erfahren Sie mehr >>

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.