Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen. Bislang wurden...
Fin whale

Finnwale kehren zu ihren ehemaligen Nahrungsgebieten zurück

Forscher:innen in der Antarktis beobachteten die Rückkehr von Finnwalen in ihre früheren Nahrungsgründe. Bei Untersuchungen...

Mit einer eigens programmierten Wal-App und einem Messestand in Wal-Form präsentierte sich die Steuler-Fliesengruppe Ende September auf der „CERSAIE 2012“, der Internationalen Fliesen- und Baddesign-Messe in Bologna, Italien. Am Stand standen vier iPads zur Verfügung und jeder Besucher konnte sich mit einem Wal in einem virtuellen Meer fotografieren lassen. Dieses Foto bekamen die Teilnehmer nach der Messe als Andenken zugeschickt.

Für jedes gemachte Foto spendete die Steuler-Fliesengruppe 5,- Euro an WDC und rundete den Betrag am Schluss auf 1.000,- Euro auf! „Wir stehen für Nachhaltigkeit und darum finde ich, dass diese Aktion gut zu uns passt“, sagt Geschäftsführer Michael Steuler.

Die Spende kommt einer sehr wichtigen Kampagne von WDC zugute: nur noch ca. 400 Exemplare des Nordatlantischen Glattwals existieren weltweit. WDC war im Jahr 2008 maßgeblich an der Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung für Schiffe beteiligt, die Kollisionen mit den seltenen Walen verhindert. Allerdings wurde diese Regelung mit einer automatischen Auslaufklausel versehen. Das heißt, dass bis 2013 wissenschaftlich bewiesen werden muss, dass sich die Geschwindigkeitsbegrenzung positiv auf den Bestand der Wale ausgewirkt hat (was nur in Langzeitstudien bewiesen werden kann). Sonst läuft die Regelung automatisch aus. WDC USA startet nun noch in diesem Jahr die Kampagne „ACT RIGHT NOW“, die um Unterstützung für folgende Vorhaben wirbt:
1. die Geschwindigkeitsbegrenzung muss auch nach 2013 bestehen bleiben
2. die Gebiete, für die diese Regelung gilt, müssen ausgeweitet werden
 
Hier berichtet Meeresbiologin Regina Asmutis-Silvia über die Glattwale und die Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Steuler-Fliesengruppe für die großartige Unterstützung dieser wichtigen Kampagne.

Über Laura Zahn

Unternehmenskooperationen - Laura Zahn ist bei WDC Deutschland verantwortlich für die Kooperationen mit Unternehmen.